Chronik

Hier sehen Sie Einträge über unsere Aktivitäten, Unternehmungen und unsere Gesprächskreise sowie sonstige wissenwerte Informationen, die bereits älter als vier Wochen sind.

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite Aktuelles

Klicken Sie auf eine der Überschriften, um den entsprechenden Inhalt zu lesen.

  • Das alte Jahr verabschiedet ...

     

        

     

    Das alte Jahr verabschiedet sich so langsam und das neue Jahr steht vor unserer Tür. Wir erinnern uns gerne an das vergangene Jahr mit Ihnen. Es hat auch uns geprägt und gestärkt. Wir sind an unseren Aufgaben gewachsen und gehen zuversichtlich an alles Neue.

     

     

     

    Wir bedanken uns recht herzlich für all die positiven Rückmeldungen und das gute Miteinander und möchten auch weiterhin Hand in Hand mit Ihnen durch das Jahr gehen.

     

    Gleichzeitig wollen wir mit Ihnen gemeinsam ein paar Gedanken teilen und bieten Ihnen auch für das Jahr 2013 weiterhin unseren Rat und unsere Unterstützung an.

     

    Das alte Jahr hinterlässt uns ein wertvolles Geschenk. Es ist eine kleine Schatulle, die randvoll gefüllt ist mit Eindrücken, Ereignissen und Bildern, die uns bewegten und auch noch weiter bewegen werden.

     

    Eine Schatulle, gefüllt mit all den Erinnerungen an Momente, in denen wir gelacht oder auch geweint, getrauert, gehofft und gewagt haben.

     

    Eben eine Schatulle voller LEBEN – ja, unser LEBEN.

     

    Ob wir dieses Geschenk in einer dunklen Schublade mit der Zeit vergessen, oder wir es als einen Schatz in uns tragen und zu gegebener Zeit öffnen werden, liegt einzig und allein an uns selbst.

     

    Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen

    ein gesundes und zufriedenes Jahr 2013!
    Ihr

    Dr. med. Hartmut Bauer
    Vorsitzender

     

     

  • Die nächsten Treffen im Monat Januar 2013 sind ...

     

     

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, bieten auch im Jahr 2013 wieder regelmäßig jeden Mittwoch (außer an Feiertagen) allen Angehörigen von an Demenz erkrankten Menschen, aber auch sonstigen Interessierten, die sich über die Krankheit informieren wollen einen Gesprächskreis bzw. alternativ einen Halbtagsausflug mit anschließendem gemeinsamen Kaffeetrinken an.

     

    In diesem Kreis kann jeder Besucher Informationen und Tipps erhalten, über seine Probleme, Sorgen und Nöte sprechen oder aber unter Gleichgesinnten einfach nur entspannen. Neben dem Gesprächskreis bietet - nach Terminvereinbarung unser Vorstandsmitglied Monika Kronenberg (Diakonisches Werk) Ratschläge und Hilfen bei der Überprüfung der Einstufung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) an.

     

    Die nächsten Treffen im Monat Januar 2013 sind:

      

    • Mittwoch, 2. Januar 2013, 18:00 Uhr
      Gesprächskreis, Euskirchen, Oststraße 7
      Anmeldung: Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. 02251/80666
       
    • Mittwoch, 9. Januar 2013, 18:00 Uhr
      Gesprächskreis, Euskirchen, Oststraße 7
      Anmeldung: Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. 02251/80666


    • Mittwoch, 16. Januar 2013, 14:00 Uhr
      Karnevalistischer Nachmittag
      u. a. mit Proklamation von Prinzessin Karin I. (Berbuir) 
      durch den Bürgermeister der Kreisstadt Euskirchen Dr. Uwe Friedl
      DRK , Jülicher Ring 32b, 53879 Euskirchen
      Anmeldung: Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. 02251/80666

     

    • Mittwoch, 23. Januar 2013, 18:00 Uhr
      Gesprächskreis, Euskirchen, Oststraße 7
      Anmeldung: Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. 02251/80666


    • Mittwoch, 30. Januar 2013, 14:00 Uhr
      Halbtagsausflug "Rund um Euskirchen" mit gemütlichem Beisammensein
      Das Ziel wird noch bekanntgegeben.
      Anmeldung: Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. 02251/80666


     

     

     

     

     

  • Was Schönes gemeinsam erleben ...Dezember 2012

     

    Fröhlich und gutgelaunt begaben sich die Mitglieder des Gesprächskreises "Pflegende Angehörige" mit ihrem Projekt "Was Schönes gemeinsam erleben" auf große Fahrt zum "Decken Tönnes" nach Bad Münstereifel. Hier hatte jedes Mitglied beim anzünden einer Kerze, die Gelegenheit einmal Danke zu sagen. Danke für das vergangene Jahr aber auch gleichzeitig verbunden mit dem Wunsch auf ein gesundes Jahr 2013. 

     

     

     

    Der Abschluß des Nachmittages fand in gemütlicher Atmospähre im Cafe Dachsbau bei leckerem Kuchen und Cafe statt. Beim Vorlesen der Geschichte "Wie der kleine Weihnachtsengel glücklich wurde", konnte jeder seinen Gedanken nachgehen und sich an seine Kindheit erinnern. Anschließend erhielt jeder Teilnehmer einen von unserem Mitglied Hildegard Lüsebrink getöpferten Engel als Erinnerung an diesen schönen Nachmittag.  

     

     

    Gerhard Sass, ein Mitglied der Harmonica Sound Euskirchen, trug anschließend einige bekannte Weihnachtslieder, bei denen alle mitsingen und auch mitspielen konnten, auf seiner Mundharmonika vor. 

     

     

    Da alle von dieser Veranstaltung begeistert waren, haben wir uns entschlossen auch im nächsten Jahr diesen Nachmittag zu wiederholen.

     

     

     

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
  • Weihnachtswünsche ... und der schiefgewachsene Weihnachtsbaum des Christkinds ...

     

    Wir möchten einfach einigen Menschen DANKE sagen. Menschen die uns wichtig sind, die uns Dinge aufgezeigt haben, und von denen auch wir etwas lernen durften.

     

    Die uns inspiriert haben unseren eingeschlagenen Weg gemeinsam mit Ihrer Unterstützung weiterzugehen. Die auch für uns da waren, einfach Menschen die uns dieses Jahr wichtig waren. Das Leben ist nie eine Einbahnstraße. Es kommt immer etwas zurück. Vielen Dank.

     

    Blicken wir gemeinsam voller Zuversicht auf die vor uns stehende Zeit.

     

    Wenn Sie wissen möchten, wie das Christkind einem schief gewachsenem Weihnachtsbaum eine Freude macht, können Sie dies unter dem Link

     

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Der%20Weihnachtsbaum%20des%20Christkinds%202012%20n.pdf

     

     

    nachlesen.

     

    Wir wünschen Ihnen und all Ihren Lieben
    eine gesegnete Weihnacht und ein gutes und gesundes Jahr 2013.

     


    Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V.

     

     

  • Siebter Gruppenpflegekurs zum Thema "Leben mit Demenz " erfolgreich abgeschlossen ...

     

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, hat in Zusammenarbeit mit dem Pflegestützpunkt im Hause der AOK Rheinland/Hamburg Regionaldirektion Kreis Euskirchen und dem Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e. V. einen Gruppenpflegekurs zum Thema „Leben mit Demenz“ für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen, nach § 45 SGB XI, erfolgreich durchgeführt.

     

    In fünf Modulen wurde die Möglichkeit gegeben, sich über die Erkrankung Demenz, Verhaltensformen, den Umgang mit Menschen mit Demenz sowie rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und Entlastungsangebote für Angehörige zu informieren.

     

    Alle Teilnehmer erhielten ein Zertifikat über ihre Teilnahme und können nun im Bereich ihrer Kenntnisse tätig werden.

     

     

    Modul 1

    Referent:

    Dr. med Hartmut Bauer, Chefarzt der Abteilung für Neurologie Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie, Marien-Hospital Euskirchen und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.


     

    Modul 2
    u. a. Menschen mit einer Demenz verstehen ...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/AOK%20Schulung%201.pdf

     

    Modul 3
    u. a. Bewältigungsstrategien für Pflegende ...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/AOK%20Schulung%202%20n.pdf 

    Referentin:
    Monika Kronenberg, Fachschwester für Geriatrie und Gerontopsychiatrie und Leiterin des Fachbereichs Demenz, der Diakonie Euskirchen.

     

    Die von Frau Kronenberg angebotene Literatur zum Thema Validation ist bestellt und kann in Kürze bei uns ausgeliehen werden. 


     

    Modul 4
    u. a. Entlastungsmöglichkeiten für Pflegende ... und


    Modul 5
    u. a. Rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten ...

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Kurs%20Leben%20mit%20Demenz%20
    Modul%204+%205%20Euskirchen%20neu.pdf

     

    Referent:
    Jochen Schmidt
    Dipl. Pflegewissenschaftler und
    Projektkoordinator beim Landesverband der AlzG NRW e.V.


    Wegen des großen Interesses wird der Gruppenpflegekurs demnächst erneut angeboten.
    Die Termine stehen noch nicht fest. 
    Interessierte können sich bereits jetzt unter 02251/80 666 anmelden.
    Im Einzelfall kann während der Kursteilnahme eine kostenlose Betreuung der Menschen mit Demenz organisiert und finanziert werden.


     

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
    Monika Kronenberg zu Modul 2 und 3
    Monika Kronenberg zu Modul 2 und 3
     
    Jochen Schmidt zu Modul 4 und 5
    Jochen Schmidt zu Modul 4 und 5
  • Menschen mit Gedächtnisstörungen im Krankenhaus ...

     

    „Das Thema Demenz ist im Krankenhaus leider noch nicht richtig angekommen, die dementen Patienten aber sehr wohl“ …

     

    Altersabhängige Krankheiten gewinnen durch den demografischen Wandel eine immer größere Bedeutung. Hier sind es insbesondere die Krankheiten mit kognitiven Störungen – in erster Linie die demenziellen Krankheiten -, die unser Gesundheits- und Sozialwesen vor immer größere Herausforderungen stellen.

     

     

    Zusätzliche Einzelheiten erhalten Sie, wenn Sie die nachfolgenden Links aufrufen.

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Mail0001.JPG

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Save0001(1).jpg

     

     www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Save0002.BMP

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Save0003.BMP

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Save0004.BMP

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Save0005.BMP

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Was Schönes gemeinsam erleben ... November 2012

     

    Mittwoch, 28. November 2012

     

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, hat im Rahmen ihres Programmangebotes für den „Gesprächskreis von an Demenz erkrankten Menschen“ – sowie andere Interessierte – ein neues reizvolles Angebot.

     

     

    Neben den regelmäßig stattfindenden Gesprächskreisen soll auch das gesellige Miteinander nicht zu kurz kommen. Die Angehörigen haben Gelegenheit - auch in Begleitung ihrer Partner - Interessantes und Neues kennenzulernen, ohne dass stets und ständig die Krankheit im Vordergrund steht.
     
    Wenn Sie interressiert sind, melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 02251/80666 an.
     Weitere Einzelheiten zum Ablauf erhalten Sie unter:

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Was%20Sch%C3%B6nes%20gemeinsam
    %20erleben%20November%202012.pdf

     

     

  • Multiresistente Erreger ...

     

    In der letzten Zeit wurden immer häufiger Fälle bekannt, in denen sich alte und kranke Menschen mit den sogenannten Krankenhauskeimen infizierten und schwer erkrankten oder gar starben. Die Meldungen haben viele Menschen verunsichert und ebenso viele Fragen aufgeworfen. Deshalb hat die Deutsche Seniorenliga e.V. eine Aufklärungskampagne gestartet und gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesseniorenvertretungen die Broschüre „Multiresistente Erreger“ herausgegeben.

     

     

    Darin informiert sie über multiresistente Erreger und welche Gefahren tatsächlich von ihnen ausgehen. Außerdem zeigen sie Maßnahmen auf, die dazu beitragen, eine Infektion zu vermeiden und die Weiterverbreitung von multiresistenten Keimen einzudämmen. So viel sei an dieser Stelle gesagt – umfangreiche Hygienemaßnahmen auch im privaten Bereich sind das A und O zum Schutz vor diesen Keimen.

     

    Die Broschüre kann kostenlos angefordert werden unter:
    www.deutsche-seniorenliga.de/infomaterial.html

     

     

      

  • Vorgeschmack auf die Adventszeit ...

     

    Bratäpfel mit Zabaione

     

    Zutaten für 4 Personen:

     

    Ausprobiert und eingesandt von einem Freund der Gesellschaft.

     

     

     

     

    • 50g getr. Aprikosen(wahlweise auch Cranberries)
    • 100g Walnusskerne
    • 1 kleines Stück Ingwer
    • 1 El Honig
    • 60g Butter
    • 4 mürbe Äpfel (z.B. Boskop)
    • Zitronensaft
    • 4 Eigelb
    • ¼ l Sherry(wahlweise Weißwein oder Apfelsaft)
    • 1 El Ahornsirup
    • Zimt

     

    Die Aprikosen fein würfeln. Die Walnusskerne grob hacken. Den Ingwer schälen und fein würfeln. Aprikosen, Ingwer, Nüsse, Honig und 20g weiche Butter verrühren.

     

    Die Äpfel waschen und das Kerngehäuse ausstechen. An der oberen Seite die Öffnung kegelförmig ausschneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Die Honig-Nuss-Masse hinein füllen.

     

    Die Äpfel nebeneinander in einen kleinen Bräter setzen, bei 200 Grad (Ober-Unterhitze) 25-30 Minuten auf der untersten Einschubleiste im Backofen garen. Zwischendurch mit der restlichen zerlassenen Butter begießen.

     

    10 Minuten vor Ende der Garzeit der Äpfel:

     

    Das Eigelb mit Sherry/Apfelsaft/Weißwein und Ahornsirup gut verschlagen. Über heißem Wasserbad unter ständigem Schlagen so lange erhitzen, bis die Sauce bindet.

     

    Anschließend die Äpfel auf Tellern anrichten und mit der Sauce umgießen. Mit Zimt bestäuben, mit restlichen Walnusskernen  und ggf. mit Cranberries garnieren.

     

    Das Kochstudio der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. wünscht Ihnen viel Freude bei der Zubereitung und einen guten Appetit im Kreise Ihrer Lieben!

     

  • Nahrungsverweigerung

    Die Kunst die Ursachen für eine Nahrungsverweigerung zu ergründen, besteht zunächst in der Beantwortung der Frage: Kann der Patient nicht essen oder will er nicht essen? Dies klingt einfach, ist es aber nicht. Je weniger man mit einem dementen Menschen noch kommunizieren kann, um so genauer muss man ihn beobachten und einfühlsam sein Problem zu bestimmen versuchen. 

     

    Wenn Sie den nachfolgenden Link aufrufen, erhalten Sie weitere Informationen.

     

    http://www.nahrungsverweigerung.de/scripts/ursachen_corp.html

     

  • Weihnachtsgeschenk ...

     

    Auch in diesem Jahr wünscht die Firma Elektro Taxacher GmbH ihren Kunden, Freunden und Mitarbeitern eine wunderschöne Weihnachtszeit und ein fröhliches aber auch besinnliches Weihnachtsfest.

     

     

    Für das Jahr 2013 freut sie sich auf weiterhin gute Zusammenarbeit, wünscht aber auch allen persönliches Wohlergehen, Erfolg und Glück und vor allem Gesundheit.

     

     

    Die Firma Elektro Taxacher GmbH, hat sich auch in diesem Jahr entschlossen, keine Weihnachtspräsente zu verteilen, sondern das zur Verfügung stehende Budget an die Alzheimer-Gesellschaft-Kreis Euskirchen e.V. zu spenden.

     

     

    Die Alzheimer-Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. bedankt sich herzlich für diese großherzige Geste und hofft mit dem Spender, dass diese Maßnahme auch im Interesse aller Betroffenen liegt.

  • Das Geheimnis ist gelüftet ---

     

    Bei milden Temperaturen und einigen vorwitzigen Sonnenstrahlen wurde am Samstag, 10.11.2012, pünktlich um 11:11 Uhr, die karnevalistische Session 2012/2013, auf dem Alter Markt in Euskirchen, eröffnet. Die fünfte Jahreszeit des Rheinlands wurde eingeläutet. Wie bereits seit Jahren war die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. dabei.


     

    Umringt von schunkelnden Besuchern war schnell das Eis gebrochen und es ging an die Vorstellung der gemeinsam ausgesuchten Prinzessin und ihrem Pagen. Die Mitglieder des wöchentlichen Gesprächskreises "Pflegende Angehörige" hatten sich auf Prinzessin Karin I. (Berbuir) und ihren Pagen Edeltraud I. (Engelen) geeinigt. 

     

    Nachdem der offizielle Teil der Sessionseröffnung vorbei war, fand am Rande des Geschehens, die kleine Alzheimer - Feierlichkeit statt. Bereits zum vierten Male wurden die "Narrenherscher" der Gesellschaft gekürt. Mit ihrer ansteckenden Fröhlichkeit werden die Beiden, den Gästen auf dem karnevalistischen Nachmittag, Mittwoch, 16. Januar 2013, sicherlich einige unvergessliche Stunden bereiten.  

     

  • Un wenn dat Trömmelche jet ... 08.11.2012

     

      

     

    Nicht nur die Kreisstadt Euskirchen beginnt die närrische Jahreszeit mit einem bunten Treiben auf dem Alter Markt in Euskirchen, sondern die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., hat auch in der kommenden Session, allen Grund dabei zu sein.

       

     

    Wie im richtigen Leben, werden wir am Samstag, 10.11.2012, auf dem ALTER MARKT in Euskirchen, zum wiederholten Male unsere eigene Karnevalsprinzessin mit ihrem Pagen vorstellen. "Es stört uns nicht weiter, dass der Festausschuß Euskirchener Karneval mit uns gleichzeitig in die 5. närrische Jahreszeit geht".

     

        

    Für uns stehen unsere Prinzessin und ihr Page im Mittelpunkt des Geschehens. Wenn Sie neugierig geworden sind - wer sich in der kommenden Session hinter P und P verbirgt, kommen Sie zu uns, wir werden das Geheimnis dann gemeinsam lüften. 

       

    Wir treffen uns am Samstag, 10.11.2012,

      

    um 11:00 Uhr vor dem "Schuhhaus Bollig" auf dem Alter Markt,

      

    in Euskirchen.

        

    Oeskerche Alaaf

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

       

     

     

     

     

  • Mit - oder ohne Bindestrich ... 08.11.2012

    Mit - oder ohne Bindestrich

     

    Seit kurzem werden deutsche Autofahrer mit Euro-Kennzeichen im Ausland mit Bußgeldern bestraft, wenn in der Zulassungsbescheinigung der automatisiert eingedruckte Bindestrich noch vorhanden ist, obwohl er auf den neuen Euro-Kennzeichen fehlt. Bekannt sind Fälle aus Österreich und Italien, wo Bußgelder bis 500 Euro kassiert wurden. Diese Zulassungsbescheinigungen können ab sofort kostenlos bei der Zulassungsstelle des Kreises geändert werden. Kraftfahrzeuge mit altem Kennzeichen sind nicht betroffen.

     

    Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat bestätigt, dass das Kennzeichen in der Zulassungsbescheinigung mit oder ohne Trennungsstrich geschrieben sein kann. Beide Schreibweisen sind gleichberechtigt gültig. Aber ...

     

    Wer also ein Euro-Kennzeichen hat und ins Ausland reisen will, sollte seine Zulassungspapiere überprüfen. Wenn in den Papieren der Bindestrich noch enthalten ist, empfiehlt sich der Weg zur Zulassungsstelle. Dort wird die Änderung kostenlos durchgeführt. Um auf der sicheren Seite zu sein, empfehlen wir Ihnen die Änderung durchzuführen.

     

    Anmerkung:

    Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen berichten, dass Sie bei der Zulassungsstelle des Kreises Euskirchen, sehr freundlich und zuvorkommend bedient werden.

     

  • Neuer Gruppenpflegekurs zum Thema: "Leben mit Demenz"

     

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.,

    mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer,


    bietet in Zusammenarbeit mit dem Pflegestützpunkt im Hause der AOK Rheinland/Hamburg Regionaldirektion Kreis Euskirchen und dem Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e. V. einen Gruppenpflegekurs zum Thema „Leben mit Demenz“ für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen, nach § 45 SGB XI, an.

     

    • Alle Teilnehmer erhalten ein Zertifikat über die Teilnahme und können anschließend im Bereich Ihrer Kenntnisse tätig werden.

     

    • In fünf Modulen - an drei Terminen - wird die Möglichkeit gegeben, sich über die Erkrankung Demenz, Verhaltensformen, den Umgang mit Menschen mit Demenz sowie rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und Entlastungsangebote für Angehörige zu informieren.
     
     
    • Termin: Montag, 03. Dezember 2012, 18:00 – 20:00 Uhr

    • Ort:        Ärztebibliothek des Marien-Hospital Euskirchen
                     53879 Euskirchen, Gottfried-Disse-Straße 40

    • Termin: Montag, 10.12. 2012, 18:00 – 21:00 Uhr
    • Termin: Montag, 17.12.2012,  18:00 – 21:00 Uhr

    • Ort:        Medienraum des Marien-Hospital Euskirchen
                   53879 Euskirchen, Gottfried-Disse-Straße 40
     
    Um baldige Anmeldung unter 02251/80666 wird gebeten.  
    Die Teilnahme ist kostenlos.  
    Bei Bedarf können wir Ihnen eine kostenlose Betreuungskraft für Ihre zu "Pflegenden" für die Zeit des Kurses anbieten.
       

    Themen des Gruppenpflegekurs: "Leben mit Demenz"
     
    Inhalt Modul 1
    u. a. Demenz - Formen der Demenz ...

    Referent:
    Dr. med Hartmut Bauer, Chefarzt der Abteilung für Neurologie Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie, Marien-Hospital Euskirchen und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.


    Inhalt Modul 2
    u. a. Menschen mit einer Demenz verstehen ...

    Inhalt Modul 3
    u. a. Bewältigungsstrategien für Pflegende ...

    Referentin:
    Monika Kronenberg, Fachschwester für Geriatrie und Gerontopsychiatrie und Leiterin des Fachbereichs Demenz, der Diakonie Euskirchen.


    Inhalt Modul 4
    u. a. Entlastungsmöglichkeiten für Pflegende ...

    Inhalt Modul 5
    u. a. Rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten ...

    Referent:
    Jochen Schmidt, Diplom Pflegewissenschaftler, und Projektkoordinator beim Landesverband der AlzG NRW e.V. 


     

  • Oktoberfest ... 31.10.2012

     

     

    Im Rahmen des Projektes "Was Schönes gemeinsam erleben" fand am Mittwoch 31. Oktober 2012, das bereits traditionelle Oktoberfest für die Mitglieder des Gesprächskreises "Pflegende Angehörige", statt.

     

    In den schön geschmückten Räumen der Alzheimer Gesellschaft in der Oststraße, verging die Zeit bei Weißwurst und Obazem und guten Gesprächen viel zu schnell. 

     

    Bei bayrischer Musik wurde getanzt, herzhaft gelacht und die Sorgen für einige Stunden zurückgestellt.

     

  • Frauenpower ... 28.10.2012

     

    Gut gelaunt machten sich 25 Mitglieder des Gesprächskreises "Pflegende Angehörige" am Sonntagnachmittag auf den Weg nach Ülpenich in den Saal Bohn.

     

    Dort spielte der Theaterverein "Eintracht" Nemmenich 1904 e.V.  die Komödie "Frauenpower" von Bernd Gombold. Alle Sorgen und Probleme waren vergessen. Es wurde einfach nur  gelacht und das so lange bis die Tränen flossen.

     

    Wie auch in den vergangenen Jahren war der Besuch ein voller Erfolg und wird ganz bestimmt im nächsten Jahr wiederholt. 

     

  • Hilfreiche und aufmunternde Worte ... 31.10. 2012

    Beispiele für hilfreiche und aufmunternde Worte, die das Leben mit Demenzkranken leichter machen und Ihrem Angehörigen zeigen, dass sie ihm zuhören. Sie wirken sich oft sehr positiv auf seine Stimmung aus und Sie können sie gar nicht häufig genug anwenden.

     

    Üben Sie, bis sie Ihnen zum zweiten Ich werden. Bald stellen Sie fest, dass Sie einen besseren und leichteren Zugang zum Gefühlsleben Ihres Gesprächspartners bekommen. 

     

    Die nachstehende Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie können Sie nach Ihren Gefühlen und Ansichten jederzeit erweitern.

     

      Sowas!   

    Prima!

    Toll!

    Oh!

    Und weiter?

    Dass du das kannst!

    Das ist schön zu hören.

    Fantastisch!

    Das hätte ich nie gedacht.

    Und dann?

    Interessant!

    Spannend!

    Wie ärgerlich!

    Wie schlimm für dich!

    In Ordnung.

    Unglaublich!

    Wunderbar!

    Herrjemine!

    Gut von dir!

    Ich habe dich gern!

     

           

     

     

  • Alzheimer und Co ... 24.10.2012

    Alzheimer und Co - zum aktuellen Stand der Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen - 

    Fast genau 100 Interessierte folgten am 24. Oktober 2012,  der Einladung des Marien-Hospitals Euskirchen zu einem Vortrag über eines der wichtigsten Themen der Hirnforschung im kommenden Jahrzehnt.

    Prof. Dr. Thomas Klockgether sprach zu dem Thema „Alzheimer und Co“ – zum aktuellen Stand der Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen. Hierbei handelt es sich um Erkrankungen, die zu einem zunehmenden und fortschreitenden Verlust der normalen Hirnfunktion führen. Bekannte Beispiele sind die Parkinson Erkrankung oder die Alzheimer Demenz.

    Dr. Hartmut Bauer, Chefarzt der Neurologie am Marien-Hospital Euskirchen und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V., führte in das interessante und hoch komplizierte Thema ein.

    In seinem erstklassigen Vortrag, der sich  in die Bereiche Demographie, Alzheimer Krankheit und Demenz im hohen Alter gliederte, stellte Prof. Klockgether den neuesten Stand der Forschung dar und erklärte den Einfluß von Risikofaktoren auf die Krankheitsentwicklung. 

     

    Als wesentliche Risikofaktoren die sich in ihrer Auswirkung addieren, zählen: Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Depressionen, körperliche Inaktivität, Rauchen und geistige Inaktivität. Dabei stellen Depressionen und das Verhalten als Couch potatoe (Faulheit) das größte Risikopotential dar.

     

     

     

     

     

    Zum Abschluß stellte Prof. Klockgether das Forschungszentrum DZNE (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen) vor. Es ist eines der neugegründeten Gesundheitszentren der Helmholtz-Gemeinschaft mit Hauptsitz in Bonn.

     

     

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     
     
     
  • Demenz - mehr als nur ein Wort ...

     

     

    „DEMENZ – MEHR ALS NUR EIN WORT“:

     

    AOK im Kreis Euskirchen und Marien-Hospital Euskirchen laden ein zur Informationsveranstaltung

     

     

     

     

     

    Demenz und die am häufigsten auftretende Form dieser Erkrankung, Alzheimer, rücken immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Zuletzt ließ das Schicksal des erkrankten früheren Fußballmanagers von Schalke 04, Rudi Assauer, viele Menschen aufhorchen.

     

    Die auf die Demenzerkrankung spezialisierte AOK Serviceeinrichtung und der Chefarzt der Abteilung für Neurologie im Marien-Hospital Euskirchen, Dr. med. Hartmut Bauer, informieren über die Erkrankung und den Umgang mit den erkrankten Menschen.

     

    Die Veranstaltung mit dem Titel „ Demenz – Mehr als nur ein Wort“, findet statt am 29.10.2012, in der Zeit von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr im Medienraum des Marien-Hospitals Euskirchen, Gottfried-Disse –Str. 40.

     

    Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung
    unter der Telefonnummer (02251) – 703 109 bis zum 23.10.2012 erforderlich.

     

    Helmut Schneider, Regionaldirektor der AOK im Kreis Euskirchen betonte: „In Deutschland leben rund 1,2 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Im Alter von 65 Jahren ist jeder 20. von Demenz betroffen, ab dem 90. Lebensjahr jeder Dritte.
    Sechs von zehn Demenzerkrankten leiden an der Alzheimer-Erkrankung.

    Die AOK im Kreis Euskirchen bietet Angehörigen von Demenzerkrankten einen besonderen Service für Krisenfälle.

     

    Über die Pflegeleitstelle Demenz, die rund um die Uhr erreichbar ist, wird Angehörigen Demenzkranker im Krisenfall ein Krankenhaus, ein niedergelassener Neurologe oder Pflegeheim vermittelt, wo der Erkrankte zur direkten Behandlung bzw. Unterbringung aufgenommen werden kann.

     

    Die AOK Kreis Euskirchen kooperiert darüber hinaus in enger Abstimmung mit der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., dessen Vorsitzender Dr. Hartmut Bauer ist.

    Wenn Sie an weiteren Einzelheiten interessiert sind, öffnen Sie den nachfolgenden Link: 

     www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Handzettel_Demenz1.pdf

     

     

  • Hilfsangebot ... November 2012

     

     Von Senioren für Senioren

     

     

    Die nächste Seniorensprechstunde „von und für Senioren“ findet am Samstag, dem 03.11.2012, von 9 - 12 Uhr im Alten Rathaus (Bürgerbüro, Baumstraße 2) statt.

     

     

     

    Im November berät und informiert Herr Ehrenbürger Dr. Wattler    Senioren und deren Angehörige zu allen Lebenssituationen im Alter,  zu Hilfs- und Beratungsangeboten, Freizeit-, Sport- und  Bildungsangeboten, Unterstützungsangeboten für das Leben zu Hause und vieles mehr. Eine Rechtsberatung wird nicht angeboten.

     

    Interessierte können während der Sprechstunde unter 02251/14-520 und 02251/14-521 auch telefonisch Kontakt zur Senioreninformation aufnehmen. Während der Dienstzeiten der Stadtverwaltung steht die Koordinierungsstelle für Seniorenfragen unter 02251/14-222 für alle Fragen rund ums Alter zur Verfügung. Umfangreiche Informationen für Euskirchener Senioren sind auch auf der städtischen Homepage unter www.euskirchen.de/seniorenportal und unter www.senioren-euskirchen.de zu finden.

      

  • Passbild-Serviceleistung

     

    Um einige Probleme die im Rahmen durch unserer immer älter werdenden Gesellschaft entstehen, zu überwinden, bietet unser Mitglied, das Fotostudio Luxenburger, Bahnhofstr. 15, 53879 Euskirchen, 02251/2395, eine besondere Serviceleistung an.

     

    Wenn Sie selbst oder Ihr zu pflegender Angehöriger – aus welchen Gründen auch immer – nicht mehr mobil sind und das Haus nicht mehr verlassen können und Sie ein Passfoto benötigen, sei es für den Personalausweis, Schwerbeschädigtenausweis, Krankenkassenkarten o.ä., kommt Frau Luxenburger (nach telefonischer Absprache) gerne zu Ihnen nach Hause, um dort das Foto zu machen.

      

  • Alzheimer und Co ...

    Informationsveranstaltung zum Thema:

     

    Alzheimer und Co - Zum aktuellen Stand der Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen -

     

    24. Oktober 2012, im Marien-Hospital Euskirchen...

     

    Auszug aus der Einladung der Informationsveranstaltung:

    Die moderne Neurowissenschaft beschäftigt sich intensiv mit der Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen. Hierbei handelt es sich um Erkrankungen, die zu einem zunehmenden und fortschreitenden Verlust der normalen Hirnfunktion führen.

     

    Bekannte Beispiele für neurodegenerative Erkrankungen sind die Alzheimer-Demenz oder die Parkinson-Erkrankung. Gemeinsames Merkmal dieser Erkrankungen ist der schleichende Verlust von Hirnzellen...

     

    Der Vortrag richtet sich an Alle, die sich für dieses wichtige Thema, das unsere Zukunft wesentlich beeinflussen wird, interessieren.

     

    Weitere Informationen erhalten Sie unter:

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Flyer_Einladung%20Alzheimer%20und%20Co%2024_10_2012.pdf

  • Zusammen leben - voneinander lernen ...

     

    "Zusammen leben – voneinander lernen“ - 750 Teilnehmer beim 7. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

    Am zweiten Kongresstag besuchten mehr als 750 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland die Vorträge und Workshops auf dem 7. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) im Congress Park Hanau. 

     

    Mehr Informationen erhalten Sie unter dem angegebenen Link:

     

     http://www.deutsche-alzheimer.de/index.php?id=49&news=130>

     

    Politik für Menschen mit Demenz war ein wichtiges Thema der Veranstaltungen. 

     

  • Wenn die Scheibe Wurst ...

     

     

    Unsere Mitgliedsgesellschaft MARIENBORN gGmbH lädt in Zusammenarbeit mit der Abteilung Fort- und Weiterbildung der Stiftung der Cellitinnen e.V. und der Gerontopsychiatrischen Beratungsstelle im Kreis Euskirchen zu einer Veranstaltung mit dem Thema: "Wenn die Scheibe Wurst zum Brillentuch wird - Die liebens- und lebenswerten Seiten der Demenz",  ein. 

     

     

    Weitere Einzelheiten erhalten Sie mit dem nachfolgenden Link:

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Save0001.JPG


    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Save0002.JPG

     

  • Sechster Gruppenpflegekurs zum Thema: "Leben mit Demenz" erfolgreich abgeschlossen ...

     

     

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, hat in Zusammenarbeit mit dem Pflegestützpunkt im Hause der AOK Rheinland/Hamburg Regionaldirektion Kreis Euskirchen und dem Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e. V. einen Gruppenpflegekurs zum Thema „Leben mit Demenz“ für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen, nach § 45 SGB XI, erfolgreich durchgeführt.

     

    In fünf Modulen wurde die Möglichkeit gegeben, sich über die Erkrankung Demenz, Verhaltensformen, den Umgang mit Menschen mit Demenz sowie rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und Entlastungsangebote für Angehörige zu informieren.

     

    Alle Teilnehmer erhielten ein Zertifikat über ihre Teilnahme und können nun im Bereich ihrer Kenntnisse tätig werden.

     

    Referent:

    Dr. med Hartmut Bauer, Chefarzt der Abteilung für Neurologie Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie, Marien-Hospital Euskirchen und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.


     

    Modul 2
    u. a. Menschen mit einer Demenz verstehen ...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/AOK%20Schulung%201.pdf

     

    Modul 3
    u. a. Bewältigungsstrategien für Pflegende ...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/AOK%20Schulung%202%20n.pdf 

    Referentin:
    Monika Kronenberg, Fachschwester für Geriatrie und Gerontopsychiatrie und Leiterin des Fachbereichs Demenz, der Diakonie Euskirchen.


     

    Modul 4
    u. a. Entlastungsmöglichkeiten für Pflegende ... und


    Modul 5
    u. a. Rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten ...

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Kurs%20Leben%20mit%20Demenz%20
    Modul%204+%205%20Euskirchen%20neu.pdf

     

    Referent:
    Jochen Schmidt
    Dipl. Pflegewissenschaftler und
    Projektkoordinator beim Landesverband der AlzG NRW e.V.


    Wegen des großen Interesses wird der Gruppenpflegekurs demnächst erneut angeboten.
    Die Termine stehen noch nicht fest. 
    Interessierte können sich bereits jetzt unter 02251/80 666 anmelden.
    Im Einzelfall kann während der Kursteilnahme eine kostenlose Betreuung der Menschen mit Demenz organisiert und finanziert werden.


     

     

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
    Monika Kronenberg, Modul 2 und 3
    Monika Kronenberg, Modul 2 und 3
     
    Jochen Schmidt, Modul 4 und 5
    Jochen Schmidt, Modul 4 und 5
  • Empfehlung zum Umgang mit Schuldgefühlen ...

    Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V.  zum Umgang mit Schuldgefühlen von Angehörigen bei der Betreuung und Pflege von Demenzkranken.

     

    Die Pflege und Betreuung Demenzkranker erfordert einen großen Einsatz der pflegenden Angehörigen. Sie sind häufig 24 Stunden am Tag, oft über Jahre für die Kranken da und stellen ihre eigenen Bedürfnisse zurück.

     

    Aufgrund dieser permanenten Belastung ergeben sich nicht selten Situationen, in denen die Pflegenden überfordert sind, d. h. sie reagieren in einer Art und Weise, die nicht gewollt ist. Deshalb haben viele Angehörige Schuldgefühle.


    Weitere Informationen erhalten Sie unter: 
     
     
     
  • Was ist Validation ...

    Was ist Validation?

     

    Validation ist eine Methode, um mit desorientierten, sehr alten Menschen zu kommunizieren. Diese Technik hilft Streß abzubauen und ermöglicht es diesem Personenkreis Würde und Glück wiederzuerlangen.

     

    Validation basiert auf einem empathischen Ansatz und einer ganzheitlichen Erfassung des Individuums. Indem man "in die Schuhe" eines anderen Menschen schlüpft und "mit seinen Augen sieht", kann man in die Welt der desorientierten Menschen vordringen und die Gründe für ihr manchmal seltsames Verhalten enträtseln.

     

    Dieser Technik hat Petra Kirschstein sich angenommen und sie im Gesprächskreis "Pflegende Angehörige" am Mittwoch, 10.10.2012, den Anwesenden anhand einer PowerPoint-Präsentation vermittelt.

     

    Weitere Einzelheiten sind nachzulesen unter:

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/PowerPoint-Vortrag%20Validation%20f%C3%BCr%20den%20Stick.pdf 

     

  • Zahlen zur Häufigkeit von Demenzerkrankungen ..

    Jedes Jahr 40.000 Demenzkranke mehr in Deutschland ...
    Berlin, 4. September 2012.

    Deutsche Alzheimer Gesellschaft veröffentlicht neue Zahlen zur Häufigkeit von Demenzerkrankungen:
    In Deutschland leben gegenwärtig mehr als 1,4 Millionen Demenzkranke. Zwei Drittel von ihnen sind von der Alzheimer-Krankheit betroffen. Jahr für Jahr treten fast 300.000 Ersterkrankungen auf. Infolge der demografischen Veränderungen kommt es zu weitaus mehr neuen Erkrankungen als zu Sterbefällen unter den bereits Erkrankten. Deshalb nimmt die Zahl der Demenzkranken kontinuierlich zu. Sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt, wird sich die Zahl der Erkrankten bis zum Jahr 2050 auf etwa 3 Millionen erhöhen. Dies entspricht einem Anstieg der Krankenzahl um 40.000 pro Jahr bzw. um mehr als 100 pro Tag.
    Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer Neuberechung der Zahl der Demenzkranken, die Dr. Horst Bickel, Psychiatrische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, für die Deutsche Alzheimer Gesellschaft vorgenommen hat. Sie sind in ausführlicher Form in dem Informationsblatt „Die Epidemiologie der Demenz“ auf der Internetseite der DAlzG zugänglich.
    Heike von Lützau-Hohlbein, 1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, kommentierte die neuen Zahlen: „Heute gibt es 1,4 Millionen Demenzkranke in Deutschland und 2050 werden es 3 Millionen sein. Dies sind erschreckende Zahlen, die für alle Beteiligten ein Ansporn sein sollten, mehr dafür zu tun, dass Menschen mit Demenz heute und in Zukunft ein menschenwürdiges Leben führen können und ihre Familien angemessene Unterstützung erhalten. Niemand kann sagen: Damit haben wir nicht gerechnet oder das haben wir nicht gewusst.“
    Die Berechnung von Dr. Horst Bickel basiert auf den von der Dachorganisation Alzheimer Europe (Luxemburg) ermittelten aktuellen Prävalenzraten (Prozentanteil der Erkrankten in einer bestimmten Altersgruppe).
    Diese Raten steigen mit dem Alter steil an. Sie liegen in der Altersgruppe der 65-69-Jährigen bei 1,6%, bei den 80-84-Jährigen bei 15,7% und bei den über 90-Jährigen bei 41%. Zwei Drittel aller Erkrankten haben bereits das 80. Lebensjahr vollendet, fast 70% der Erkrankten sind Frauen.
    Zwischen den Bundesländern gibt es Unterschiede aufgrund der Altersstruktur der Bevölkerung über 65. So sind in Brandenburg 7,9% der über 65-Jährigen an einer Demenz erkrankt, in Rheinland-Pfalz sind es 9%. Nordrhein-Westfalen als bevölkerungsreichstes Bundesland hat mit mehr als 314.000 Betroffenen die absolut höchste Zahl der Demenzkranken.
    In den nächsten Jahrzehnten wird nach Vorausberechnungen des Statistischen Bundesamtes die Anzahl der über 65-Jährigen um weitere 7 Millionen ansteigen. Dieser Anstieg und die durch fortwährend wachsende Lebenserwartung bedingte überproportionale Zunahme der Höchstbetagten werden auch weiterhin die Krankenzahlen erhöhen. Kommt es zu keinen Erfolgen in der Bekämpfung der Demenzen, wird die Zahl der Patienten in Deutschland Jahr für Jahr um durchschnittlich 40.000 ansteigen und sich bis zum Jahr 2050 auf 3 Millionen verdoppeln.  
    Das entspricht einer Zunahme um mehr als 100 zusätzliche Krankheitsfälle an jedem einzelnen Tag im Verlauf der nächsten vier Jahrzehnte.
    Informationsblatt „Die Epidemiologie der Demenz“ im Internet
    www.deutsche-alzheimer.de > Info-Materialien > Informationsblätter > Infoblätter „Das Wichtigste“ bzw.:
    www.deutsche-alzheimer.de/fileadmin/alz/pdf/factsheets/FactSheet01_2012.pdf
    Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist der Bundesverband von derzeit 133 regionalen Alzheimer-Gesellschaften, Angehörigengruppen und Landesverbänden. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Service-Nummer 01803 – 171017 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) oder 030 / 259 37 95-14 (Festnetztarif).
    Informationen
    Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz Friedrichstraße 236, 10969 Berlin Tel. 030 / 259 37 95 – 0, Fax: 030 / 259 37 95-29
    E-Mail: info@deutsche-alzheimer.de,

     

  • Der Zug des Lebens ... 06.10.2012 ... Video

    Informationen zum Video ...

     

    Vor einiger Zeit las ich ein Buch, worin das Leben mit einer Zugreise verglichen wurde - eine sehr interessante Lektüre - mehr unter ... 

     

    http://www.youtube.com/watch?v=e7-IN4HBwcE&feature=related 

     

     

     

     

     

  • Herbstrezept ...


    Einfacher Flammkuchen

    (für 4 Personen)

    (eingesandt und vorgekocht von  Irma Schmidt)

      

    Zutaten:
    200g Mehl
    110 ml Wasser
    Etwas Salz
    1 EL Öl
    1 Becher Schmand
    Salz und Pfeffer
    100g Speckwürfel
    2 klein geschnittene Zwiebeln

     

    Zubereitung:

    Mehl, Salz, Wasser und Öl zu einem Teig verkneten und 30 Min ruhen lassen.



    Schmand mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

     

    Zwiebeln klein schneiden. (Ringe, feine kleine Würfel oder Streifen)

     

    Teig auf  Backpapier ausrollen und dann mit dem Schmand bestreichen.
    Zwiebeln darüber geben und mit dem Speck bestreuen.

     

    Das Ganze auf ein Backblech geben und bei 200° C im vorgeheizten Backofen ca. 20 Min. backen.

     

    Dazu ein erfrischendes Getränk und GUTEN APPETIT!

     

    Das Kochstudio der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.
    wünscht viel Erfolg beim nachkochen.

     

  • Mehr Leistungen für demenzkranke Menschen ... ab 2013

    Pflegereform ...Ein Schritt nach vorn ...

     

    Die Pflegereform bringt mehr Leistungen - vor allem für demenzkranke Menschen.

     

    Auf dem unten angegebenen Link erhalten Sie einen Überblick der wichtigsten Neuerungen.

     

     

     www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Merkblatt%20Pflegereform.pdf

  • Die nächsten Treffen im Monat Oktober 2012 ..

     

    Die Termine des Gesprächskreis "Pflegende Angehörige", Euskirchen, Oststraße 7, für den Monat Oktober 2012, erhalten Sie im nachfolgenden Link.   

     

    Bitte beachten Sie die Änderungen am:
    Mittwoch, 24. Oktober 2012 und
    Mittwoch, 31. Oktober 2012.

     

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Die%20n%C3%A4chsten%20Treffen
    %20im%20Monat%20Oktober.pdf

     

     

     

  • Zur Nachahmung empfohlen ...

     

     

    Zum 25-jährigen Geschäftsjubiläum hat sich das "Reisebüro Hövel" etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Anstatt zur Gratulation Blumen und Geschenke entgegenzunehmen, stellte Petra Hövel ein Spendenhäuschen der Alzheimer Gesellschaft im Laden auf.

     

    Weitere Einzelheiten erhalten Sie unter dem nachfolgenden Link.

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/11125403.pdf

     

    Die Alzheimer Gesellschaft freute sich über die übergebene Spende und bedankte sich recht herzlich bei Frau Hövel. Denn mit diesem Geld kann sie bei ihren zahlreiche Aktionen das Thema Demenz versuchen zu enttabuisieren und mehr  Aufklärung und Hilfesangebote schaffen.   

     

       

     

     

     

     

  • Wir machen mit beim "Knollenfest" 29./30.09.2012

    Wir machen mit und laden Sie recht herzlich ein

     

    uns beim diesjährigen "Euskirchener Knollenfest" an unserem Informationsstand mit dem Schwerpunkt "Alzheimer"  zu besuchen. Wir stehen dort für Sie als Ansprechpartner zur Verfügung.

     

    Unseren Stand finden Sie in Euskirchen in der Fußgängerzone Ecke Berliner Str. / Ecke Neustr..

     

    Der Stand ist Samstag, 29. September 2012, in der Zeit  von 10 - 17 Uhr und Sonntag, 30. September 2012, in der Zeit von 11 - 18 Uhr, besetzt.

     

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

  • Hilfsangebot ... Oktober 2012

     Unser Kooperationspartner - die Kreisstadt Euskirchen - bietet eine Sprechstunde "von und für Senioren" an. Die nächste Sprechstunde findet am Samstag, dem 06.10.2012, von 9 - 12 Uhr im Alten Rathaus (Bürgerbüro, Baumstraße 2) statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

     

    Die Anwesenden beraten und informieren Senioren und deren Angehörige zu allen Lebenssituationen im Alter (zu Hilfs- und Beratungsangeboten, Freizeit-, Sport- und Bildungsangeboten, Unterstützungsange-
    boten für das Leben zu Hause, etc.).
    Eine Rechtsberatung wird nicht angeboten.
    Interessierte können während der Sprechstunde unter 02251/14-520 und 02251/14-521 auch telefonisch Kontakt zur Senioreninformation aufnehmen. Außerhalb dieser Zeit steht während der Dienstzeiten der Stadtverwaltung die Koordinierungsstelle für Seniorenfragen unter 02251/14-222 (Frau Resi Heinen) für alle Fragen rund ums Alter zur Verfügung.
    Parallel dazu findet eine Sprechstunde von „feder“, Forum Ehrenamt in der Euskirchener Region, statt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, werden über mögliche Einsatzbereiche informiert und beraten.
     

     

  • In welche Pflegestufe werde ich eingeordnet ... ? 24.09.2012

      

    Die Entscheidung über die Einstufung in eine Pflegestufe wird recht bürokratisch getroffen. Es gibt mehrere Faktoren, die darüber entscheiden.

    Alle Einzelheiten zu diesem sehr wichtigen Thema erhalten Sie unter dem nachstehenden Link:

     

       http://www.pflegestufe.info/1.html

     

  • Eröffnung der Aktionswoche der Generationen ... 21.09.2012

     

     

     

    Für alle die – aus welchen Gründen auch immer – nicht an der Eröffnungsfeier der "Aktionswoche der Generationen – gemeinsam geht´s besser", des Kreises Euskirchen, am Freitag, 21.09.2012, teilnehmen konnten, haben wir den Einführungsvortrag unseres Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, in die Bilderausstellung Alzheimer und Kunst:“ Wie aus Wolken Spiegeleier werden“ unter dem nachfolgenden Link

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Einf%C3%BChrung%20in%20die%20Carolus%
    20Horn%20Ausstellung%20Dr_%20Bauer,%2021_09_2012.pdf

     

    eingestellt.  

     

    Bevor Sie die interessante Ausstellung besuchen, können Sie sich einen Teil der Ausstellung unter dem nachfolgenden Link ansehen.

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Alzheimer_und_Kunst.pdf 

     

    Anlaß für diese Veranstaltung war unter anderem auch der diesjährige Weltalzheimertag am 21. September 2012. Die Ausstellung kann noch bis zum 28. September 2012, im Kreishaus Euskirchen, Jülicher Ring 32, zu den jeweiligen Öffnungszeiten des Kreishauses besichtigt werden.

     

      

  • Leitfaden zur Pflegeversicherung ... 15.09.2012

    Information der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

     

    Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der Pflegeversicherung beschlossen, das am 1. Januar 2013 in Kraft treten wird.

     

    Weitere Einzelheiten erhalten Sie unter ...

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/A_Einleger_leitfaden_2012.pdf

     

     

     

     

     

  • Das Leben, eine Geschichte zum nachdenken ... 13.09.2012 ... - Video -

    wenn Sie wissen möchten was sich hinter dem Video „Das Leben, eine Geschichte zum nachdenken“ verbirgt, erhalten Sie weitere Einzelheiten unter

     http://www.youtube.com/watch?v=G5uR00nTGUk&feature=related

  • Der Demenz davon wandern ... 12.09.2012

    L e s e p r o b e:
    Wandern ist ein sehr typisches Phänomen bei Demenzkranken. Manche gehen einfach im Haus herum, andere wollen nach draussen.
    Begriffserklärung
    Mit Wandern ist zielloses Bewegen gemeint, allerdings ist eine Abgrenzung schwierig, da nicht jedes ziellos aussehende Umhergehen auch für den Betroffenen ziellos ist. Im amerikanischen Pflegediagnosesystem NANDA wird Wandern als ruheloses Umhergehen, als zielloses oder repetitives Sich-Fortbewegen und Umhergehen, das die betreffende Person einem Verletzungsrisiko aussetzt, bezeichnet ...
    Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter dem nachstehenden Link.

    http://www.pflegeportal.ch/pflegeportal/Der_Demenz_davon_wandern.php

  • Gruppenpflegekurs zum Thema: "Leben mit Demenz"

     

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, bietet in Zusammenarbeit mit dem Pflegestützpunkt im Hause der AOK Rheinland/Hamburg Regionaldirektion Kreis Euskirchen und dem Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e. V. einen Gruppenpflegekurs zum Thema „Leben mit Demenz“ für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen, nach § 45 SGB XI, an. Alle Teilnehmer erhalten ein Zertifikat über die Teilnahme und können anschließend im Bereich Ihrer Kenntnisse tätig werden.
    In fünf Modulen - an drei Terminen - wird die Möglichkeit gegeben, sich über die Erkrankung Demenz, Verhaltensformen, den Umgang mit Menschen mit Demenz sowie rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und Entlastungsangebote für Angehörige zu informieren.
    Montag,    01. Oktober 2012,             18:00 – 20:00 Uhr
    Montag,    08. Oktober 2012,             18:00 – 21:00 Uhr
    Montag,    15. Oktober 2012              18:00 – 21:00 Uhr
    Der Kurs findet jeweils im Medienraum des Marien-Hospital Euskirchen, Gottfried-Disse-Straße 40, 53879 Euskirchen, statt. 
    Um baldige Anmeldung unter 02251/80666 wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos. Bei Bedarf können wir Ihnen eine kostenlose Betreuungkraft für Ihre zu "Pflegenden" für die Zeit des Kurses anbieten.
      
    Für die Teilnehmer/innen, die sich zu Seniorenpaten der Kreisstadt Euskirchen ausbilden lassen möchten, werden durch die Kreisstadt Euskirchen folgende weitere Kurse angeboten:
    Seniorenpatenkurs durch den DHB-Netzwerk Haushalt
    03.09., 10.09., 17.09. und 24.09.2012 jeweils 16:00 - 18:15 Uhr
    Erste Hilfe-Kurs für Seniorenpaten durch das DRK im Kreis Euskirchen
    22.10.2012, 16:00 - 18:00 Uhr
    Hier: Anmeldung unter 02251/14222 (Frau Heinen, Koordinierungsstelle für Seniorenfragen der Kreisstadt Euskirchen) 
     

    Themen des Gruppenpflegekurs: "Leben mit Demenz"
    Inhalt Modul 1
    u. a. Demenz - Formen der Demenz ...

      Referent:

    Dr. med Hartmut Bauer, Chefarzt der Abteilung für Neurologie Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie, Marien-Hospital Euskirchen und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.

    Inhalt Modul 2
    u. a. Menschen mit einer Demenz verstehen ...

    Inhalt Modul 3
    u. a. Bewältigungsstrategien für Pflegende ...

    Referentin:
    Monika Kronenberg, Fachschwester für Geriatrie und Gerontopsychiatrie und Leiterin des Fachbereichs Demenz, der Diakonie Euskirchen.


    Inhalt Modul 4
    u. a. Entlastungsmöglichkeiten für Pflegende ...

    Inhalt Modul 5
    u. a. Rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten ...

    Referent:
    Jochen Schmidt, Diplom Pflegewissenschaftler, und Projektkoordinator beim Landesverband der AlzG NRW e.V. 


     

  • Häusliche Krankenpflege ...

    Unsere Mitgliedsgesellschaft, das Diakonische Werk Euskirchen, bietet ab Oktober 2012 wieder einen Kurs "Häusliche Krankenpflege" in Zusammenarbeit mit der BARMER GEK Euskirchen an. Dieser Kurs möchte pflegenden Angehörigen Wissen und Techniken vermitteln und Möglichkeiten aufzeigen die Pflege zu Hause sicher ausführen zu können.
    An 10 Abenden wird die Leiterin Frau Margot Ackermann, Lehrerin für Altenpflege,  unter anderem, über Lagerung, das Pflegezimmer aber auch über soziale und finanzielle Hilfen informieren. Der Kurs beginnt am 08. Oktober 2012 um 18.00 Uhr in den Räumen des DRK Zentrums Euskirchen.
    Der Kurs ist wie bisher kostenlos, neu ist allerdings das Betreuungsangebot, für die zu Pflegenden, während des Kurses.
    Weitere Informationen und Anmeldungen bitte bis zum 30.09.2012 an die Diakonie Euskirchen, Telefon 02251 / 4448.
     
     
  • Der kleine Spatz ... als Dankeschön ... - Video -

     

    Da sich so langsam der Sommer verabschiedet und der Herbst Einzug hält, möchten wir uns bei Ihnen für Ihre Treue bedanken. Ihre Treue verstehen wir durch Ihre Rückmeldungen so, dass Sie mit unserer Arbeit bzw. unseren Informationen  zufrieden sind und Sie die eine oder andere als Hilfestellung bei Ihren Lieben umsetzen konnten.

    Als kleines Dankeschön haben wir für Sie das Video „Der kleine Spatz“ ausgewählt.
    Sie können dieses unter:
     

     

  • Hilfe leisten - Freiheit erhalten ...

    Die Kreisveraltung Euskirchen, Abteilung Gesundheit, lädt in Kooperation mit der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft (PSAG) zu einer Fachtagung zu dem Thema: "Hilfe leisten - Freiheit erhalten: Möglichkeiten in Krisen und in der Pflege", ein.

    Auszug aus der Einladung:
    Kranke und pflegebedürftige Menschen können uns mit ihrem Verhalten heraus fordern. Manchmal bringen sie sich selbst, ihre Angehörigen und das ganze Umfeld an ihre Grenzen ...
     

    Weitere Informationen zur Tagung erhalten Sie unter:

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Fachtagung_FeM_Einladung_19_09_2012(1).pdf

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Fachtagung_19_09_2012_Anmeldung%20mit%20Workshops.pdf

     

  • Epilepsie - ein Einzelschicksal?

     

    Auszug aus der Einladung der  Epilepsie Selbsthilfegruppe für den Kreis Euskirchen:


    Epilepsie ist keine seltene Krankheit. Ungefähr 1 % der Bevölkerung weltweit hat Epilepsie, das sind in NRW ca. 60.000 Menschen. Nach dem heutigen Stand der Medizin können ca. 60% der Menschen mit Epilepsie bei richtiger Behandlung durch die Einnahme anfallsunterdrückender Medikamente anfallsfrei werden ...

     

     

    Aus Anlass des 15jährigen Bestehens der Epilepsie Selbsthilfegruppe für den Kreis Euskirchen, können Sie den hochinteressanten Fachvortrag unseres Vorsitzenden zum Thema: Epilepsie - Einschränkungen im Alltagsleben, unter dem unten angegebenen Link nachlesen.

     

    • Referent: Dr. med. Hartmut Bauer
      Chefarzt der Abteilung für Neurologie Stroke Unit
      und Klinische Neurophysiologie am  Marien-Hospital Euskirchen
      und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V.

     

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Epilepsieselbsthilfegruppe%2024082012.ppt 

     

     

  • 1. Tag der Selbsthilfe ...

     

     

    Am Samstag, 1. September 2012, in der Zeit von 11:00 - 17:00 Uhr, findet der 1. Tag der Selbsthilfe im Marien-Hospital Euskirchen mit  Präsentationen der regionalen Selbsthilfegruppen statt.

     

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. ist mit dem Fachvortrag zu dem Thema: "Beginnende Demenz oder nur Stress? Woran kann ich es erkennen"? dabei.

     

     

    Referent: Dr. med. Hartmut Bauer, Chefarzt der Abteilung für Neurologie, Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie am Marien-Hospital Euskirchen und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V..

     

    Im Foyer vor dem Medienraum finden Sie einen Informationsstand mit Broschüren zum Thema: Demenz.

     

    Nutzen Sie die Möglichkeit Gespräche mit Betroffenen und Angehörigen zu den verschiedenen Themen zu führen und sich anhand von Fachvorträgen zu informieren.

     

    Weitere Einzelheiten einschl. der Uhrzeiten der Fachvorträge erhalten Sie, wenn Sie den nachfolgenden Link aufrufen.

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Einladungsflyer%20Tag%20der%20Selbsthilfe%201_9_2012%20Druck.pdf

  • Was Schönes gemeinsam erleben ... August 2012

     

    Was Schönes gemeinsam erleben am:

    Mittwoch, 29. August 2012

     

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, hat im Rahmen ihres Programmangebotes für den „Gesprächskreis von an Demenz erkrankten Menschen“ – sowie andere Interessierte – ein neues reizvolles Angebot.

     
     
    Neben den regelmäßig stattfindenden Gesprächskreisen soll auch das gesellige Miteinander nicht zu kurz kommen. Die Angehörigen haben Gelegenheit - auch in Begleitung ihrer Partner - Interessantes und Neues kennenzulernen, ohne dass stets und ständig die Krankheit im Vordergrund steht.
      
    Wenn Sie interressiert sind, melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 02251/80666 an.
    Weitere Einzelheiten zum Ablauf erhalten Sie unter:

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Was%20Sch%C3%B6nes%20gemeinsam%20erleben%20August%202012%20neu.pdf

     

  • Aktionswoche der Generationen ...

     

     

    Aktionswoche der Generationen
    - gemeinsam geht´s besser!

    vom 22.09. bis 29.09.2012

     

    Bereits zum 2. Mal findet im Kreis Euskirchen die Aktionswoche der Generationen statt. Vom 22.09.2012 bis 29.09.2012 bieten viele Kindergärten, Schulen, Vereine und Pflegeeinrichtungen aus dem Kreis Euskirchen abwechslungsreiche Mitmachaktionen und Vorträge für alle Generationen an. Das Programm reicht von einer Familienwanderung über gemeinsame Spielenachmittage bis zum Handytraining für Senioren. Im Vordergrund aller Veranstaltungen steht dabei immer das Miteinander der Generationen.

     

    Eröffnet wird die Aktionswoche der Generationen am Freitag, 21.09.2012 um 11 Uhr im Kreishaus Euskirchen. Hierzu sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen!

     

    Die Bilderausstellung von Carolus Horn  "Wie aus Wolken Spiegeleier werden", ist der Beitrag der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V.. Die Einführung in die Ausstellung erfolgt durch den Vorsitzenden der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., Dr. med. Hartmut Bauer, Chefarzt der Abteilung für Neurologie, Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie am Marien Hospital Euskirchen.

     

    Alle Aktionen der Aktionswoche sind in einem Veranstaltungskalender veröffentlicht, den Sie als pdf-Datei herunterladen oder kostenlos beim Kreis Euskirchen, Abt. Soziales bestellen können.  

     

    http://www.kreis-euskirchen.de/wirtschaft/demografie/aktionswoche_generationen.php

     

  • Wegweiser durch die digitale Welt ...

    Der „Wegweiser durch die digitale Welt – für ältere Bürgerinnen und Bürger“ – gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, richtet sich sowohl an Menschen, die ins Internet einsteigen möchten, als auch an diejenigen, die dort bereits unterwegs sind und nun tiefer in die digitale Welt eintauchen wollen.

    In der Broschüre finden Sie Antworten zu Fragen: Wie kann ich buchen, bestellen, einkaufen...? Sie ist gut verständlich und möglichst kurz gehalten und gibt Ihnen einen Überblick über das, was das Internet für Sie leisten kann. Begeben Sie sich gemeinsam mit dem "Wegweiser" auf eine Reise durch diese neue Welt.
    Sie lernen dabei das Ehepaar Neumann und Frau Sorge kennen und werden von Herrn Meister und Frau Kühn sicher begleitet.
    Der "Wegweiser durch die digitale Welt ... ist zu folgenden Terminen an unseren Informationsständen zu erhalten:
      
    Sa. 01.09.2012
    10 -       Uhr
    Selbsthilfegruppentag
    Marien Hospital Euskirchen, Gottfried Disse Str. 40
    Vortag des Vorsitzenden
    Infostand
    So. 02.09.2011
    10 – 17 Uhr
    Blankenheim Open, Gewerbegebiet
    Infostand
    So. 16.09.2012
    10 – 18 Uhr
    Europaparkfest
    Euskirchen, Gewerbegebiet Felix Wankel Str.
    Infostand
    Mi. 19.09.2012
    14 – 18 Uhr
    Fachtagung Freiheitsentziehende Maßnahmen
    Kreishaus Euskirchen, Jülicher Ring 32
    Infostand
    Fr. 21.09.2012
    11:00 -       Uhr
    Weltalzheimertag „Ausstellung Carolus Horn“
    Kreishaus Euskirchen, Jülicher Ring 32
    Vortrag des Vorsitzenden
    Infostand
    Sa. 29.09.2012
    So. 30.09.2012
    10 -          Uhr
    10 -          Uhr
    Knollenfest
    Kreisstadt Euskirchen, Ecke Neustr./ Berliner Str.
    Infostand
    Infostand
    Mo. 01.10.2012
    18:00 Uhr
    Gruppenpflegekurs IV
    Marien Hospital Euskirchen, Gottfried Disse Str. 40
    Referent:
    Dr. med. H. Bauer
    Infostand
    Mo. 08.10.212
    18 – 21 Uhr
    Gruppenpflegekurs IV
    Marien Hospital Euskirchen, Gottfried Disse Str. 40
    Referentin:
    Monika Kronenberg
    Infostand
    Mo. 15.10.2012
    18 – 21 Uhr
    Gruppenpflegekurs IV
    Marien Hospital Euskirchen, Gottfried Disse Str. 40
    Referent:
    Jochen Schmidt
    Infostand
     
      
  • Hilfsangebot ... September 2012

    Unser Kooperationspartner - die Kreisstadt Euskirchen - bietet eine Sprechstunde "von und für Senioren" an. Die nächste Sprechstunde findet am Samstag, dem 01.09.2012, von 9 - 12 Uhr im Alten Rathaus (Bürgerbüro, Baumstraße 2) statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
    Herr Gerhard Leumer berät und informiert Senioren und deren Angehörige zu allen Lebenssituationen im Alter (zu Hilfs- und Beratungsangeboten, Freizeit-, Sport- und Bildungsangeboten, Unterstützungsange-
    boten für das Leben zu Hause, etc.).
    Eine Rechtsberatung wird nicht angeboten.
    Interessierte können während der Sprechstunde unter 02251/14-520 und 02251/14-521 auch telefonisch Kontakt zur Senioreninformation aufnehmen. Außerhalb dieser Zeit steht während der Dienstzeiten der Stadtverwaltung die Koordinierungsstelle für Seniorenfragen unter 02251/14-222 (Frau Resi Heinen) für alle Fragen rund ums Alter zur Verfügung.
    Parallel dazu findet eine Sprechstunde von „feder“, Forum Ehrenamt in der Euskirchener Region, statt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, werden über mögliche Einsatzbereiche informiert und beraten.
     

     

  • Wir nehmen Anteil am Tode von Frau Helga Kroll ... + 13.08.2012

    Wir nehmen Anteil am Tode von Frau Helga Kroll ... * 13.08.2012

    Von vielen Grenzen, die dem Menschen gesetzt sind, ist der Tod die endgültige. Wenn unser Verstand auch in der Lage ist, die größten und die kleinsten Dinge zu durchdringen, diese Grenze vermag er nicht zu überschreiten. Wenn menschliches Wünschen und Wollen auch unser Leben, unsere Zeit, den Gang der Geschichte und das Gesicht dieser Erde verändern können, der Tod setzt hinter alles sein großes Fragezeichen. Und es ist unsere Aufgabe, eine Antwort zu finden, eine Antwort auf die Frage: „Worin bestand der Wert dieses Lebens?“

    Helga Kroll selbst hat uns die Beantwortung dieser Frage leichtgemacht. In der Zeit, die sie bei uns war, hat sie uns oft vor Augen geführt, wie ein reiches Leben aussieht. Wir wissen, dass hinter all ihrer Kraft nur der eine Wunsch stand, diese zum Wohle ihrer Familie und derjenigen, die sich mit ihr verbunden fühlten, anzuwenden.


    Wir dürfen ehrlichen Herzens von Glück sprechen, dass wir solch einen Menschen in unseren Reihen gehabt haben, und wir dürfen daher auch von einer aufrichtigen Trauer darüber sprechen, dass sie uns verlassen musste.

    In Dankbarkeit und Verbundenheit nehmen wir Abschied von Helga Kroll. Wir wünschen der Familie, dass immer dann, wenn unerwartet ein kalter Wind durchs Leben weht, jemand da ist, der spürt, dass sie gerade jetzt viel Wärme brauchen und sie sich weiterhin gegenseitig stützen können, so wie es bisher in ihrer Familie selbstverständlich war.
    Wir begleiten Helga Kroll * 13.01.1936, + 13.08.2012 auf ihrem letzten Weg am:
    Mittwoch, 22. August 2012, 11:00 Uhr,
    in der kath. Pfarrkirche St. Stephanus in Roitzheim
    mit anschließender Urnenbeisetzung auf dem Friedhof in Roitzheim.
    Für die Mitglieder des Gesprächskreises „Pflegende Angehörige“
    Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.
    Dr. med. Hartmut Bauer
    Vorsitzender
  • Notfallkarte ...

     

    Die Zahl der älteren Menschen steigt immer mehr und auch der Anteil derjenigen, die alleine in einer Wohnung leben, wird immer größer. Um bei einem Notfall schnellstens wichtige Informationen an Rettungskräfte übermitteln zu können, ist eine Notfallkarte eine große Hilfestellung. Hierin sind Name und Anschrift, Namen von Angehörigen, Erkrankungen, besondere Medikamenteneinnahme, Blutgruppe, Krankenkasse und vorhandene Hilfsmittel zu ersehen. Des Weiteren ist vermerkt, ob eine Betreuungsvollmacht und eine Patientenverfügung vorliegen. Außerdem werden bevollmächtigte Personen benannt. Eine Notfallkarte sollte man stets bei sich tragen und eine zweite innen direkt neben der Wohnungstüre anbringen, damit diese sofort vom Rettungsdienst eingesehen werden kann.
     
    Auch für uns – die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. – einschl. der Menschen die nicht mehr in ihren eigenen Wohnungen leben können und ihren Lebensabend in Heimen verbringen, sowie mobile Seniorinnen und Senioren, die außerhalb ihrer Wohnung noch Aktivitäten nachgehen, wie zum Beispiel Fahrrad fahren, Wandern, Einkaufen und vieles mehr ist die Notfallkarte eine wichtige Hilfestellung in Notfällen.
     
    Die Kreisstadt Euskirchen erweitert durch dieses sinnvolle Angebot ihre Unterstützungen für Bürgerinnen und Bürger. Die Koordinierungsstelle für Seniorenfragen hat mit finanzieller Unterstützung des Lions Club Euskirchen-Veybach eine solche Notfallkarte aufgelegt und wird diese kostenlos zur Verfügung, stellen um hiermit zu einer verstärkten Sicherheit beizutragen.
     
    Sie erhalten die Notfallkarte bei der Koordinierungsstelle für Seniorenfragen der Kreisstadt Euskirchen, Frau Heinen, Kölner Str. 75, 53879 Euskirchen (02251/14222).
     
  • Mit Abschied leben ... 09.08.2012

    Mit Abschied leben ...

    Unsere Mitgliedsgesellschaft, der Caritasverband für das Kreisdekanat Euskirchen e. V., bietet in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Bildungswerk Kreis Euskirchen, einen Grundkurs für ehrenamtliche Hospizarbeit mit dem Thema: "Mit Abschied leben, heißt bewusst leben", an.

    Der Einführungsabend - ist für Samstag, 25.08.2012 vorgesehen. Wenn Sie interessiert sind, melden Sie sich bitte direkt beim Caritasverband unter der Telefonnummer 02251/126510, an. Es sind nur noch wenige Plätze frei.

    Mehr Informationen erhalten Sie unter:

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Flyer%20Hospizkurs.pdf

     

  • Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken ... 09.08.2012

    Sinn und Zweck der nachfolgenden Seiten ist es Angehörigen, Betreuern und Pflegenden von demenziell erkrankten Menschen, die Essen und Trinken verweigern, Informationen und Hilfestellung zu geben ...

    mehr unter

    http://www.nahrungsverweigerung.de/

  • Script und Handling zum Thema Schluckstörungen ... 01.08.2012

    Man spricht von einer Dysphagie, wenn Nahrungsanteile, Speichel oder Magensaft in die Luftwege unterhalb der Glottis (Stimmritze, Stimmlippen) eindringen (Aspiration)...

     

    mehr unter:

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Dysphagie%20Script.pdf

     

    mehr über das Handling:

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Dysphadie%20Handling.pdf

     

  • Sommerfeste der Mitgliedsgesellschaften

     

    Samstag, 25. August 2012, ab 14:30 Uhr, auf dem Gelände 
    Senioreneinrichtung Haus Johanna, Kölner Str. 61, 53902 Bad Münstereifel
    www.senioreneinrichtung-haus-johanna.de
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Einladung-Sommerfest%202.pdf


    Sonntag, 26. August 2012, ab 11:00 Uhr, auf dem Gelände
    Senioren-Park carpe diem, Eifelring 16, 53879 Euskirchen
    www.senioren-park.de

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Sommerfest_2012_Plakat.pdf


    Sonntag, 26. August 2012, ab 15 Uhr, auf dem Gelände
    Wohnanlage für Senioren und Behinderte "Am Alten Stadttor", Trierer Str. 29-33, 53902 Bad Münstereifel
    www.seniorenwohnen-stadttor.de
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/feiern%20Sie%20mit%20uns%20unser%201.pdf


     

     


     

  • Schluckstörung - wie gehe ich damit um ...

    Schluckstörung, (Dysphagie) ist ein Thema, das oft unterschätzt und daher viel zu spät erkannt wird. Pflegebedürftigen Menschen wird manchmal das Essen so angereicht, dass es zu erheblichen Folgeproblemen kommen kann.

    Eine mögliche Gefahr besteht im Eindringen von Fremdkörpern oder Flüssigkeit in die Atemwege, das heißt in Rachen, Kehlkopf, Luftröhre oder Bronchien (Aspiration). Häufig handelt es sich auch um körpereigene Stoffe wie Mageninhalt oder Speichel. Wenn das Verschlucken nicht bemerkt wird kann es bei bestimmten Lebensmitteln dann passieren, dass sich Partikel unbemerkt in der Lunge festsetzen, nicht abgebaut werden können und später zu einer Lungenentzündung führen. Eine leider häufige, oft aber vermeidbare Komplikation.

    Damit diese weitgehendst vermieden werden können, gibt es bestimmte Kriterien, die man beim Essen anreichen beachten sollte.

    Darüber möchten uns im Rahmen unseres Gesprächskreises „Pflegende Angehörige“, die Logopäden Uwe Fischer und Claudia Wittenburg, am Mittwoch, 1. August 2012, 18:00 Uhr, informieren.
     
  • 26.07.2012 – Auszug aus der Broschüre der Deutschen Seniorenliga e.V.:

    Auszug aus der Broschüre der Deutschen Seniorenliga e.V.:
    "Meist beginnt es mit kleinen Erinnerungslücken. Später verlieren die Betroffenen Zeitgefühl und Orientierung. Im Endstadium sind sie oft völlig hilflos.
    Auch wenn eine Heilung der Alzheimer-Krankheit nach dem heutigen Stand der Medizin nicht möglich ist, bedeutet dies nicht, dass man dem geistigen Abbau tatenlos zuschauen sollte. Je früher die Alzheimer-Krankheit erkannt und behandelt wird, desto besser ist die Chance, den Krankheitsprozess zu verlangsamen und die Alltagskompetenz der Betroffenen möglichst lange zu erhalten".


    Mehr unter: 
     http://www.dsl-alzheimer.de/erkennen.php

  • Antrag auf Schwerbehindertenausweis ... Juli 2012

    Folgen Sie dem Link


    http://www.kreis-euskirchen.de/service/downloads/soziales/50schwerbeh_69sgbix_Antrag.pdf

    oder stellen Sie ein formloses Schreiben an den:

     


    Kreis Euskirchen
    Amt für Soziales
    Jülicher Ring 32
    53879 Euskirchen

     

    Betrifft: Schwerbehindertenrechtsangelegenheit

     

    Ich beantrage, bei mir eine Schwerbehinderung und die Merkzeichen dazu festzustellen. Es besteht eine Demenzerkrankung und Einstufung in die jeweilige Pflegestufe I, II, III.

     


     

    Falls bereits vorliegt können Sie diesem Antrag beifügen:

    • Bescheid der Pflegekasse bezüglich der Pflegestufe,
    • Attest des Hausarztes,
    • Attest des Facharztes (Neurologie),
    • zusätzliches Gutachten eines Neurologen,
    • ggf. vorliegende Betreuungsanordnung des Amtsgerichtes,

    Der Kreis Euskirchen erteilt einen Bescheid:
    100 % Körperbehinderung,
    Merkzeichen G, aG, H, BI, RF, B, GI,

    Bedeutung der Merkzeichen:

    • G = erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr sowie erhebliche Ge- und/oder Stehbehinderung
    • aG = außergewöhnliche Behinderung
    • H = hilflos
    • BI = blind oder hochgradig sehbehindert
    • RF= Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung
    • B = ständige Begleitung in öffentlichen Verkehrsmitteln notwendig
    • GI = gehörlos oder an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit mit schwerer Sprachstörung

     


    Die Möglichkeiten der Vergünstigungen sind u.a.

    1. Befreiung von Rundfunk- und Fernsehgebühren, Errmäßigung des Telefontarifes.
      (Antrag an die Gebühreneinzugszentrale, 50656 Köln,
      zuständige Telefongesellschaft, Telecom, Netcologne usw.)
    2. Verbilligte Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel
    3. Kostenlose Beförderung einer Begleitperson im öffentlichen Nah- und Fernverkehr
      Für die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel muß bei der zuständigen Stadtverwaltung eine Plakette oder Marke erworben werden
    4. Parken auf speziellen Behindertenparkplätze
    5. Ermäßigung der Kfz-Steuer um 50 %
    6. Steuerermäßigung für zusätzliche Aufwendungen im Rahmen der Behandlung
      (Anspruch auf einen höheren Freibetrag, ist in der Einkommensteuer-Erklärung anzugeben)

     

    Achtung: Diese Vergünstigungen in v.g. Höhe sind nur möglich, wenn die oben genannten Merkmale vorliegen. Sonst sind die Vergünstigungen niedriger.

     

    Es lohnt sich also in jedem Fall die Beantragung eines Schwerbehinderten - Ausweises.

    http://www.kreis-euskirchen.de/service/downloads/soziales/50schwerbeh_69sgbix_Antrag.pdf

  • Hilfsangebot ... August 2012

     

    Die nächste Seniorensprechstunde „von und für Senioren“ findet am Samstag, dem 04.08.2012, von 9 - 12 Uhr im Alten Rathaus (Bürgerbüro, Baumstraße 2) statt.
    Frau Dagmar Harder berät und informiert Senioren und deren Angehörige zu allen Lebenssituationen im Alter (zu Hilfs- und Beratungsangeboten, Freizeit-, Sport- und Bildungsangeboten, Unterstützungsangeboten für das Leben zu Hause, etc.). Eine Rechtsberatung wird nicht angeboten.
    Interessierte können während der Sprechstunde unter 02251/14-520 und 02251/14-521 auch telefonisch Kontakt zur Senioreninformation aufnehmen. Außerhalb dieser Zeit steht während der Dienstzeiten der Stadtverwaltung die Koordinierungsstelle für Seniorenfragen unter 02251/14-222 (Frau Resi Heinen) für alle Fragen rund ums Alter zur Verfügung.
    Parallel dazu findet eine Sprechstunde von „feder“, Forum Ehrenamt in der Euskirchener Region, statt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, werden über mögliche Einsatzbereiche informiert und beraten.
     
  • Hilfe leisten - Freiheit erhalten ...

     

    Worum geht es?

       

    Kranke und pflegebedürftige Menschen können uns mit ihrem Verhalten heraus fordern. Manchmal bringen sie sich selbst, ihre Angehörigen und das ganze Umfeld an ihre Grenzen. Freiheitsentziehende Maßnahmen (FeM) und Zwangsmaßnahmen scheinen schnelle Lösungen und Sicherheit zu versprechen. Doch Risiken und Nebenwirkungen sind erheblich. Und wie sieht das überhaupt rechtlich aus? Es gibt Alternativen: Hilfen und Maßnahmen die hinreichende Sicherheit gewähren und Freiheit erhalten sind in der Regel möglich.

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Fachtagung_FeM_Einladung_19_09_2012.pdf

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Infoveranstaltung%20Anmeldung%20mit%20Workshops.pdf

     

     

  • Was Schönes gemeinsam erleben ... Juli 2012

     

    „Was Schönes gemeinsam erleben!“
    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, hat im Rahmen ihres Programmangebotes für den „Gesprächskreis von an Demenz erkrankten Menschen“ – sowie andere Interessierte – ein neues reizvolles Angebot.
    Neben den regelmäßig stattfindenden Gesprächskreisen soll auch das gesellige Miteinander nicht zu kurz kommen. Die Angehörigen haben Gelegenheit - auch in Begleitung ihrer Partner - Interessantes und Neues kennenzulernen, ohne dass stets und ständig die Krankheit im Vordergrund steht.
     

    Mittwoch, 25. Juli 2012, 14:00 Uhr

    Treffpunkt:
    Parkplatz Friedhof, Jülicher Ring, Euskirchen
    Bildung von Fahrgemeinschaften

    Angebot:
    gemeinsames Kaffeetrinken in der
    Wohnanlage für Senioren und Behinderte„
     Am Alten Stadttor", Trierer Str. 29-33,
    53902 Bad Münstereifel

    Musikalische Begleitung:
    Uwe Belzz,  Singer-Songwriter
    und seine Musikinstrumente

    Ausklang:
    Spaziergang durch Bad Münstereifel


    Genießen Sie mit uns die gemütliche Atmosphäre ,
    die hervorragende Gastronomie  des Hauses, 
    die frische Luft  und den herrlichen Blick in das gepflegte Ambiente.

    Anmeldung und weitere Informationen unter 02251/80 666

     
  • Blinden- und Gehörlosengeld ... 12.07.2012

     

    Blinde Erwachsene unter 60 Jahren erhalten in NRW ein Blindengeld in Höhe von monatlich 614,99 €, Kinder und Jugendliche in Höhe von 308,02 €. Diese Leistung wird unabhängig von Einkommen und Vermögen gewährt. Blinde Menschen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, erhalten Blindengeld in Höhe von 473,-- €. Wenn Einkommen und Vermögen bestimmte Grenzen nicht überschreiten, erhalten diese Personen den Differenzbetrag von 141,99 € als ergänzende Blindenhilfe nach dem SGB XII.

     

    Weitere Einzelheiten erfahren Sie unter dem nachfolgend aufgeführten Link.

     

    http://www.lvr.de/de/nav_main/soziales_1/menschenmitbehinderung/
    blindenundgehrlosengeld/blindenundgehrlosengeld_1.html

  • Gruppenpflegekurs V erfolgreich abgeschlossen ... 02.07.2012

     

    Den fünften Gruppenpflegekurs erfolgreich abgeschlossen !

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, hat in Zusammenarbeit mit dem Pflegestützpunkt im Hause der AOK Rheinland/Hamburg Regionaldirektion Kreis Euskirchen und dem Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e. V. einen Gruppenpflegekurs zum Thema „Leben mit Demenz“ für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen, nach § 45 SGB XI, erfolgreich durchgeführt. Alle Teilnehmer erhielten ein Zertifikat über die Teilnahme und können nun im Bereich ihrer Kenntnisse tätig werden.
    In fünf Modulen wurde die Möglichkeit gegeben, sich über die Erkrankung Demenz, Verhaltensformen, den Umgang mit Menschen mit Demenz sowie rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und Entlastungsangebote für Angehörige zu informieren.
     

    Referent:

    Dr. med Hartmut Bauer, Chefarzt der Abteilung für Neurologie Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie, Marien-Hospital Euskirchen und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.


     

    Modul 2
    u. a. Menschen mit einer Demenz verstehen ...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Modul%20II%20Monika%20Kronenberg.pdf

    Modul 3
    u. a. Bewältigungsstrategien für Pflegende ...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Modul%20III%20Monika%20Kronenberg.pdf

     

    Referentin:
    Monika Kronenberg, Fachschwester für Geriatrie und Gerontopsychiatrie und Leiterin des Fachbereichs Demenz, der Diakonie Euskirchen.


     

     Modul 4
     Entlastungsmöglichkeiten für Pflegende ...

      Modul 5
      Rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten ...

    1. Demenz
    http://www.alzheimer-nrw.de/lebenmitdemenz/lebenmitdemenz-modul-1.pdf, PDF-Datei
    2. Menschen mit Demenz verstehen
    http://www.alzheimer-nrw.de/lebenmitdemenz/lebenmitdemenz-modul-2.pdf, PDF-Datei
    3. Bewältigungsstrategien für Pflegende
    http://www.alzheimer-nrw.de/lebenmitdemenz/lebenmitdemenz-modul-3.pdf, PDF-Datei
    4. Entlastungsmöglichkeiten für Pflegende
    http://www.alzheimer-nrw.de/lebenmitdemenz/lebenmitdemenz-modul-4.pdf, PDF-Datei
    5. Finanzielle und rechtliche Unterstützungsmöglichkeiten
    http://www.alzheimer-nrw.de/lebenmitdemenz/lebenmitdemenz-modul-5.pdf, PDF-Datei
     
    Referent:
    Jochen Schmidt, Diplom Pflegewissenschaftler
    Projektkoordinator beim Landesverband der AlzG NRW e.V.
     

    Wegen des großen Interesses wird nach der Sommerpause ein erneuter Kurs angeboten. Die Termine stehen noch nicht fest.

    Interessierte können sich bereits jetzt unter 02251/80 666 anmelden.

    Im Einzelfall kann während der Kursteilnahme eine kostenlose Betreuung der Menschen mit Demenz organisiert und finanziert werden.

     

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
    zu Modul  2 und 3
    zu Modul 2 und 3
    zu Modul 4 und 5
    zu Modul 4 und 5
    erfolgreiche Teilnehmer
    erfolgreiche Teilnehmer
  • Sommer - Kartoffelsalat ... 05.07.2012

    Für den Sommer - Kartoffelsalat
    benötigen Sie nachfolgend aufgeführte Zutaten:

     

     

    500 g    Pellkartoffeln        in dünne Scheiben schneiden
        1       rote Paprika         würfeln
        1       Salatgurke           in Scheiben schneiden, salzen und ausdrücken
        1       Bund Frühlingszwiebeln
        1       Bund Radieschen

     

     

     

        1       Eßl. Senf
        8       Eßl. Schmandt
        4       Eßl. Esig
        1       Tl. Zucker            (muß nicht sein)
                 mit Salz und Pfeffer abschmecken und über die o.g. Zutaten geben

     

    Viel Spass und guten Appetit wünscht Ihnen das
    Kochstudio der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.
  • Kinofilm: "Und wenn wir alle zusammenziehen ... 02.07.2012

     

    Am Mittwoch, 11. Juli 2012, 15.00 Uhr findet in Kooperation mit der Kreisstadt Euskirchen im Galleria-Kinocenter Euskirchen ein besonderer Informationsnachmittag zum Thema „Wohnen im Alter“ statt. Nach Begrüßung durch Herrn Bürgermeister Dr. Friedl wird um 15.00 Uhr exklusiv in Euskirchen der Kinofilm „Und wenn wir alle zusammenziehen?“ gezeigt. 
    D
    ieser turbulente Film handelt von fünf langjährigen Freunden, die im Alter gemeinsam eine Wohngemeinschaft gründen und zur Unterstützung einen jungen Studenten (Daniel Brühl) anheuern.
    Im Anschluss an den Film haben die Besucher/-innen die Gelegenheit, sich in einer Ausstellung im Foyer des Kinos umfassend über die Wohnmöglichkeiten für ältere Menschen sowie über Euskirchener Dienstleistungsangebote für das Wohnen zu Hause zu informieren. Aussteller sind die Stiftung Marienhospital Euskirchen, das Seniorenzentrum Haus Veybach, der Seniorenpark Carpe Diem, die Euskirchener gemeinnützige Baugesellschaft mbH, der Caritasverband für das Kreisdekanat Euskirchen e.V., der Verein Zusammen in Euskirchen leben (Z.I.E.L. e.V.) mit G+S Wohnbau, das Zentrale Informationsbüro Pflege (Z.I.P.) des Kreises Euskirchen, die Wohnberatung für den Kreis Euskirchen sowie die Koordinierungs­stelle für Seniorenfragen und die Stabsstelle Demographie der Kreisstadt Euskirchen.
    Der Eintritt für die Besucher/-innen beträgt -wie bei den Seniorenkino­vorstellungen- 5 €. Darin enthalten ist ein Getränk, das zum Ausstellungsrundgang gereicht wird.
    Das Kinocenter "Galleria" verfügt über einen Aufzug. Für gehbehinderte Personen wird die hintere Reihe des Kinos freigehalten, sodass keine Stufen zu bewältigen sind.Kartenreservierungen sind unter der Telefonnummer 02251/782613 und über den folgenden Link möglich: http://www.cineplex.de/kino/home/city17/.
      
  • Mit Demenz im Krankenhaus ... 28.06.2012

     

    Nach Untersuchungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. ist die Hälfte der Patienten in Allgemeinkrankenhäusern älter als 60 Jahre, und etwa 12% sind von einer Demenzerkrankung betroffen. Damit für alle Beteiligten ein zufriedenstellender Genesungsprozess erreicht werden kann, erhalten Sie weitere Informationen  auf den Seiten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. unter http://www.deutsche-alzheimer.de/index.php?id=332
     
    Wenn Sie sich den nachfolgenden Link Informationsbogen für Patienten mit einer Demenz bei Aufnahme ins Krankenhaus herunterladen, ausdrucken und ausfüllen, haben Sie eine sehr gute Handreichung bei der Aufnahme im Krankenhaus.
     
     
  • Die Bürde gemeinsam tragen ...

    Die Bürde gemeinsam tragen ...

    Unsere Mitgliedsgesellschaft, das Diakonische Werk Euskirchen, bietet ab August 2012 in Zusammenarbeit mit der ev. Kirchengemeinde Euskirchen und dem Katholischen Bildungswerk einen Kurs zur Schulung von Ehrenamtlichen im Umgang mit dementiell Erkrankten an.
    Dieser HUFA Kurs, Häusliche Unterstützung für Familienangehörige von Alzheimererkrankten, soll pflegende Angehörige bei der Betreuung im Alltag unterstützen. Beginn ist Montag, der 27.08.2012 und wird im Frühjahr 2012 mit einer Zertifizierung zum qualifizierten Demenzbegleiter enden. Die Kursgebühr beläuft sich auf 100,--€.
     Die Informationsveranstaltung findet am Montag, 20.08.2012,
    um 18.30 Uhr in den Räumen der Diakonie Euskirchen,
     Kaplan-Kellermann-Str. 12, 53879 Euskirchen statt.
    Ihre Ansprechpartnerin: Sonja Conrads, Tel.: 02251 / 92 90 11 

    Dienstag und Donnerstagvormittag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr 
    Wenn Sie den nachfolgenden Link aufrufen, erhalten Sie noch zusätzliche Informationen.
  • Was Schönes gemeinsam erleben ... Juni 2012

     
     

    „Was Schönes gemeinsam erleben!“

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. mit ihrem Vorsitzenden
    Dr. med. Hartmut Bauer, hat im Rahmen ihres Programmangebotes für den
    „Gesprächskreis von an Demenz erkrankten Menschen“
     – sowie andere Interessierte –
     ein neues reizvolles Angebot.
    Neben den regelmäßig stattfindenden Gesprächskreisen soll auch das gesellige
    Miteinander nicht zu kurz kommen.
    Die Angehörigen haben Gelegenheit - auch in Begleitung ihrer Partner -
    Interessantes und Neues kennenzulernen, ohne dass stets und ständig
    die Krankheit im Vordergrund steht.
      

     „Was Schönes gemeinsam erleben!“
    am Mittwoch, 27. Juni 2012
    mit der
    Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.

    Treffpunkt   Mittwoch, 27. Juni 2012, 14:00 Uhr
                       Parkplatz Friedhof, Jülicher Ring, Euskirchen
                       Bildung von Fahrgemeinschaften
    Angebot      Spaziergang an der Steinbachtalsperre / Kirchheim

    Ausklang     Gemeinsames Kaffeetrinken in fröhlicher Runde
                        bei Waffeln „Spezial Steinbach“
                        im Kaminzimmer „Waldgasthaus Steinbach 
                        53881 Euskirchen / Kirchheim, Talsperrenstr. 105
     
    Genießen Sie mit uns gemeinsam
    die gemütliche Atmosphäre, die beruhigenden Wellen des Sees
    und gehen Ihren Erinnerungen nach.

    Empfehlung:
    www.waldgasthaus-steinbach.de
    Anmeldung und weitere Information unter 02251/80666

     

     

  • Fachtagung: " Wohnen mit Demenz ... 22.05.2012

     

    Das Demenz-Servicezentrum Regio Aachen / Eifel, Verbraucherzentrale NRW e.V. hat in Kooperation mit dem Kreis Euskirchen eine interessante Fachtagung zum Thema „Wohnen mit Demenz“ durchgeführt, bei der die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. vertreten war.
     
     
    Unter den nachfolgend aufgeführten Links können Sie die Vorträge einsehen.

    Das Zuhause gestalten - Wohnanpassung bei Mensch mit Demenz ... 
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Das%20Zuhause%20gestalten%20-%20Wohnungsanpassung%20bei%20Menschen%20mit%20Demenz.pdf

    Das Pflegeheim im Wandel - Perspektiven für die Betreuung von Demenzkranken ...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Das%20Pflegeheim%20im%20Wandel%20%E2%80%93%20Perspektiven.pdf
     

    Das Bielefelder Model - Selbstbestimmes Wohnen mit Versorgungssicherheit
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Das%20Bielefelder%20Modell%20-%20Selbstbestimmtes%20Wohnen%20mit%20Versorgungssicherheit.pdf

     

    Neue Modelle in der stationären Pflege: Ein Praxisbericht aus einer Pflegeoase in Solingen....
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Die%20Pflegeoase%20eine%20neue%20Wohn-%20Versorgungsform%20f%C3%BCr%20Menschen%20mit%20Demenz%20(MmD).pdf

     

    Leben wie zu Hause - Erfahrungen aus einer Wohngemeinschaft für Demenzkranke...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Die%20Demenz-wohngemeinschaften%20Josef%20v_%20G%C3%B6rres-Strasse%20Aachen.pdf

     

    Wenn Sie das Demenz-Servicezentrum sofort unter
     
    http://www.demenz-service-aachen-eifel.de/downloads.html
    aufrufen, erhalten Sie zusätzliche Informationen zum Thema Demenz.
     

     

  • Beratungs- und Hilfsangebot ... 10.06.2012

     

     

    Die Gerontopsychiatrische Beratungsstelle im Kreis Euskirchen bietet ein Beratungs- und Hilfsangebot für Menschen im Alter bei Demenzerkrankungen, Depression und anderen seelischen Gesundheitsproblemen an. 

     

    Genaue Einzelheiten erhalten Sie wenn Sie den nachfolgenden Link öffnen.

      
  • Frieden mit dem Alter ... 08.06.2012

     

    Frieden mit dem Alter
    Guten Morgen, liebe Hörer und Hörerinnen.
    ’Unser Leben währt siebzig Jahre, und wenn es hoch kommt, sind es achtzig. Das Beste daran ist nur Mühsal und Beschwer, rasch geht es vorbei, wir fliegen dahin.’ Diese Zeilen sind über 3000 Jahre alt und entstammen der Bibel, genauer, dem 90. Psalm ...
     

     

     

    http://www.katholisches-rundfunkreferat-nrw.de/index.php?id=inhalt_10169

     

     

     

  • Sendung verpasst ? Wenn die Liebe ... 05.06.2012

    Beate Linde braucht eine Pause. Eine Pause vom Alltag! Vor acht Jahren bekam ihr Mann die Diagnose Alzheimer – mit 60 Jahren! Seit sechs Jahren pflegt Beate Linde ihren Mann. Den Alltag zu organisieren wird immer anstrengender, vor allem seit Bernd Linde nicht mehr spricht. Beate Linde hatte anfangs ein schlechtes Gewissen als sie begriff, dass sie sich von diesem Alltag mit ihrem Ehemann auch mal erholen muss. Ihn weggeben, um Urlaub zu machen? Das war für die 54-Jährige nie eine Option ...

     

    http://www.wdr.de/tv/huh/sendungsbeitraege/2012/06/05.jsp?sdatum=2012-6-5

  • Kräuter Muffins mit ... 02.06.2012

    Kräuter Muffins mit Möhren-Walnuß-Dip

    200 g  Magerquark,
    4 Eßl. Olivenöl,
    60 g    Sauerrahm,
    2         Eier und
    1 Prise Salz miteinander verrühren.

    250 g Dinkelmehl (Typ 630) und
    2 Tl     Backpulver vermischen und unter den Teig rühren.
    150 g Wildkräuter (z.B. Petersilie, Pimpinelle, Estragon, Schnittlauch, Dill, Oregano, Kresse,etc.) abzupfen, fein hacken und unter den Teig mischen.

    Die Mulden eines Muffinbleches mit Papierförmchen auslegen oder mit Öl einpinseln, den Teig auf die Mulden verteilen.

    Mit 2 Eßl. Milch einstreichen und im heißen Ofen bei 200 Grad Ober-und Unterhitze auf der mittleren Schiene 20 Minuten backen
     
    Für den Dip
    200 g Möhren schälen und fein reiben
    100 g Walnüsse grob hacken.
    Die Hälfte einer Zitrone fein abreiben, den Saft der halben Zitrone auspressen,
    150 g Quark, Möhren, Walnüsse, Zitronenschale, Zitronensaft, Salz und Pfeffer gut verrühren.
     
    Mit den fertiggebackenen Muffins servieren und genießen.
     
    Viel Spass und guten Appetit wünscht Ihnen das
    Kochstudio der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.
  • Was Schönes gemeinsam erleben ... 30.05.2012

    Wenn Sie mit uns "Was Schönes gemeinsam erleben" möchten, laden wir Sie recht herzlich dazu ein. Genaue Einzelheiten erhalten Sie, wenn Sie den angegebenen Link öffnen.

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Projekt%2030_5_2012%20Burg%20Zievel%20neu.pdf

  • Sommertorte ohne Backen ... vom 17.05.2012

     

    Sommertorte ohne Backen
     
     
     
     
    300  gr. Löffelbisquit
    125  gr. Butter
    100  gr. Zucker
    1     Pck. Vanillezucker
    500 gr. Quark je nach Belieben: Magerquark, 20%oder 40%
    2     Becher Sahne
    1     Pck. Götterspeise Zitrone von Dr. Oetker
     
    Das Götterspeisegranulat in 1/4L Wasser erhitzen, nicht kochen, bis sich das Granulat aufgelöst hat. Abkühlen lassen.
    10 Löffelbisquit extra legen, den Rest zerbröckeln (ich mache das mit der Küchenmaschine, wird dann ganz fein) und mit der Butter verkneten.
    Die Masse auf dem Boden einer Springform verteilen und mit einem Löffel fest zusammendrücken.
    Sahne steif schlagen und zur Seite stellen (hierfür ist es gut, wenn man eine zweite Schüssel hat).
    Zucker, Vanillezucker und Quark miteinander verrühren, die abgekühlte Götterspeise untermischen und zuletzt die steif geschlagene Sahne unterziehen.
    Diese Masse dann in die Springform geben und die restlichen fein zermahlenen Löffelbisquit darüber streuen.
    Den Kuchen über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen. Am nächsten Tag mit einem Messer vorsichtig den Tortenring lösen und die fertige, sehr erfrischende Torte genießen.
     
    Verfeinern kann man die Torte indem man Früchte (z.B. Erdbeeren, Mango, Mandarinen...) sowohl auf den Tortenboden legt als auch später auf die Torte.
     
    Viel Spass und guten Appetit wünscht Ihnen das
    Kochstudio der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.
     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
    ... mit Mango belegt ...
    ... mit Mango belegt ...
  • Gruppenpflegkurs zum Thema "Leben mit Demenz" erneut erfolgreich abgeschlossen ...... 14.05.2012

     

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, hat in Zusammenarbeit mit dem Pflegestützpunkt im Hause der AOK Rheinland/Hamburg Regionaldirektion Kreis Euskirchen und dem Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e. V. einen Gruppenpflegekurs zum Thema „Leben mit Demenz“ für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen, nach § 45 SGB XI, erfolgreich durchgeführt. Alle Teilnehmer erhielten ein Zertifikat über die Teilnahme und können nun im Bereich ihrer Kenntnisse tätig werden.
     
    In fünf Modulen wurde die Möglichkeit gegeben, sich über die Erkrankung Demenz, Verhaltensformen, den Umgang mit Menschen mit Demenz sowie rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und Entlastungsangebote für Angehörige zu informieren.
     

    Referent:

    Dr. med Hartmut Bauer, Chefarzt der Abteilung für Neurologie Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie, Marien-Hospital Euskirchen und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.


    Modul 2
    u. a. Menschen mit einer Demenz verstehen ...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Modul%20II%20Monika%20Kronenberg.pdf

    Modul 3
    u. a. Bewältigungsstrategien für Pflegende ...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Modul%20III%20Monika%20Kronenberg.pdf


    Referentin:

    Monika Kronenberg, Fachschwester für Geriatrie und Gerontopsychiatrie und Leiterin des Fachbereichs Demenz, der Diakonie Euskirchen.


    Modul 4
    u. a. Entlastungsmöglichkeiten für Pflegende ...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/NRW-Folien_o1_o1_2o12_Modul%204.ppt

     

    Modul 5
    u. a. Rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten ...
    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/NRW-Folien_o1_o1_2o12_Modul%205.ppt

     

    Referent:

    Reiner Bracht, Dipl. Betriebswirt und
    Vorstandsmitglied der Demenzinitiative Hilden


    Wegen des großen Interesses wird der Gruppenpflegekurs demnächst erneut angeboten.
    Die Termine stehen noch nicht fest.
    Interessierte können sich bereits jetzt unter 02251/80 666 anmelden.
    Im Einzelfall kann während der Kursteilnahme eine kostenlose Betreuung der Menschen mit Demenz organisiert und finanziert werden.


     

     

  • Senioren Ratgeber ... 10.05.2012

     

    Wenn Sie den Link aufgerufen haben geben Sie bitte den Suchbegriff (oben rechts) Alzheimer ein, und Sie erhalten weitere Informationen zu diesem Thema.
  • Sendung verpasst: "Die großen Volkskrankheiten" vom 04.05.2012

    Es gibt kaum eine Erkrankung, die mehr gefürchtet wird. Denn es droht nicht nur der Tod: Persönlichkeit und Menschenwürde stehen auf dem Spiel. Die Alzheimersche Erkrankung lässt nach und nach eine große Menge von Nervenzellen im Gehirn absterben - bis der Mensch nicht mehr weiß, wer er ist. Seit Jahrzehnten sucht die Forschung fieberhaft nach einem Heilmittel. Milliarden hat die Pharmaindustrie in Medikamentenversuche investiert - bislang erfolglos. Hoffnung gibt es ausgerechnet dort, wo die Krankheit besonders früh ausbricht. Denn relativ junge Patienten haben ein besonders "reines" Alzheimer, ohne andere Alterserscheinungen, die die Gehirnaktivität ebenfalls beeinträchtigen - ein Glücksfall für Forscher ... mehr unter ...

     

    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=7708108

     

     

  • Nur der Wind war Schuld daran ... 01.05.2012

     

    Hallo,
    als ich morgens am 29.04. vor die Tür gegangen bin, lag dort ein Ballon mit der Aufschrift "Alzheimer Gesellschaft Euskirchen e.V.". Zunächst dachte ich an einen charmanten Hinweis eines Bekannten/Nachbarn/Freundes, dass ich etwas vergessen hatte.
     
    Allerdings habe ich dann ein wenig gegoogelt und bin auf Ihr Bild vom Stand auf dem Stadtfest Euskirchen gestoßen. Dort sind die gleichen Ballons angebunden wie der, der hier gelandet ist. Also vermute ich dann doch eher, dass der Ballon den Weg hierher (49838 Gersten) über die Luft genommen hat, immerhin so ca. 250km. Trotzdem es ja scheinbar kein Weitflug Wettbewerb war, wollte ich mich doch kurz melden. 
     Vielleicht ist der Ballon ja von Frau Kraft persönlich losgeschickt worden......
     
    Gruß
    Wilhelm Abeln
     
  • Hannelore Kraft und Alzheimer ... 28.04.2012

    Die Ministerpräsidentin von NRW, Hannelore Kraft, besuchte im Rahmen ihres Wahlkampfauftrittes auch das Stadtfest in Euskirchen. Ein wesentliches Augenmerk galt dem Informationsstand der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. . Frau Kraft berichtete von eigenen Erfahrungen aus dem Kreis der Familie im Umgang mit der schwierigen Alzheimerkrankheit. Sie lobte das große Engagement der Euskirchener Alzheimer Gesellschaft und bat alle Beteiligten, im Bemühen um eine Verbesserung der Situation der an Alzheimer erkrankten Menschen, nicht nachzulassen.

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     
  • Eierlikör Muffins ... 28.04.2012

     

    Hier das ultimative Rezept für diese super leckeren Eierlikör Muffins:

     
    3                Eier mit
    125g         Zucker und
    ½               Päckchen Bourbon-Vanillezucker schaumig schlagen.
     
    100ml        neutrales Pflanzenöl und
    200ml        Eierlikör gut miteinander verrühren und unter die Eimasse ziehen.
     
    125 g         Mehl
    3 Tl             Backpulver und
    4 Eßl          Speisestärke mischen und unter den Teig heben.
      
    Die Muffinform mit Fett ausstreichen und mit Mehl ausstreuen. Das überschüssige Mehl ausklopfen.
    Bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen mit Ober- und Unterhitze ca. 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen.
      
    Viel Spaß und guten Appetit wünscht Ihnen das Kochstudio der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.
  • Frühlingsausflug zur ..... 25.04.2012

    Frühlingsausflug zur Marienkapelle in Zülpich-Sinzenich.


    So recht konnte der Frühling sich noch nicht zu seinem großen Auftritt entscheiden. Aber auch die niedrigen Temperaturen und der starke Wind, störten die Teilnehmer der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. nicht, an der Fahrt zur Marienkapelle in Zülpich Sinzenich teilzunehmen.

     

    Dieses Kleinod wurde 1863 eingeweiht und 1898 der Gemeinde Sinzenich von Peter Hett geschenkt. Nach einer Renovierung 1980 wurde die mehrfach zerstörte Kapelle von Weihbischof Dr. Plöger erneut geweiht. Dieses Wahrzeichen auf dem Eulenberg ist ein Ort, an dem schon manch einer Rat und Trost gefunden hat.

     

    Aber alle Teilnehmer an dem Besuch waren doch recht froh, als es endlich zu Kaffee und Kuchen in die warme Stube des Eifeler Antikhaus Café in Zülpich Sinzenich ging. Dort wurde inmitten der antiken Ausstellungsstücke der gemütliche Teil des Tages beendet.

     

     

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     
     
     
     
     
     
  • So sieht eine Gewinnerin aus ... 22.04.2012

    Am Sonntag, dem 22.04.2012, fand unter dem Motto „Unter Freunden“ von 11:00 bis 17:00 Uhr der diesjährige Tag der Senioren in der Marienschule statt. Information, Beratung und Unterhaltung haben den Tag geprägt.

     

    Der Arbeitskreis der Seniorinnen und Senioren der Kreisstadt Euskirchen führte diese Veranstaltung in Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern der Marienschule durch und die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. war wie immer mit einem Informationsstand dabei.

     

    Nicht nur am Informationsstand waren die Mitglieder im Einsatz - sondern  sie beteiligten sich auch an dem von der Bollwerk Apotheke Euskirchen angebotenen Ernährungsberatung in Form eines Testes. Alle unterzogen sich dem Test mit mehr oder weniger gutem Erfolg.

     

    Ein zusätzlicher Erfolg des Testes war, dass unser Mitglied Monika Schneider aus Zülpich, den ausgelobten Hauptpreis der Bollwerk Apotheke gewann.

     

     

     

     

     

  • Eine schwere Entscheidung ... 21.04.2012

    Eine schwere Entscheidung ! 

    Einen geliebten Menschen loszulassen und in ein Pflegeheim zu verlegen, gehört wahrscheinlich zu den schwersten Entscheidungen überhaupt. Trotzdem sollte man frühzeitig bedenken, dass es irgendwann erforderlich werden kann, dass man einfach nicht mehr zu Hause pflegen kann. Zum Beispiel wenn man selbst erkrankt ist, oder die örtlichen Hilfsangebote nicht mehr ausreichen, oder wenn die erforderliche medizinische Versorgung zu Hause nicht mehr gewährleistet werden kann.
     
    Die Aufnahme in ein Pflegeheim ist manchmal für alle Beteiligten die beste Lösung. Trotzdem fühlen sich Angehörige häufig schuldig oder haben ein schlechtes Gewissen, weil sie die häusliche Pflege nicht bis zum Ende durchgeführt haben.
     
    Bedenken Sie aber bitte, dass nicht jeder von uns dazu geeignet ist, einen demenzkranken Angehörigen zu Hause zu pflegen. Das eigene Zuhause ist sicherlich nicht durch nichts zu ersetzen. Viele Angehörige berichten jedoch immer wieder davon, dass sich ihr Kranker in einer Einrichtung für Demenzkranke erstaunlicherweise dann doch recht wohl fühlt. Gut geschultes Personal, das rund um die Uhr für ihn da ist, ein entsprechendes abwechslungsreiches, auf demenzkranke Menschen abgestimmtes Angebot, der Umgang demenzkranker Menschen untereinander und der entspannte Umgang mit den Familienangehörigen können für den Kranken durchaus wohltuend sein.
     
    Vielleicht ist es auch hilfreich sich einmal vorzustellen, dass der Kranke nicht gewollt hätte, dass wir durch die häusliche Pflegetätigkeit selbst krank werden.
     
  • Sendung verpaßt ? Pflegestützpunkte in NRW ... 18.04.2012

     

    Wer plötzlich kranke Angehörige zu Hause pflegen muss, steht vor vielen Fragen: „Welche Hilfe kann ich bekommen?“, „Wie finanziere ich das?“ und „Was ist überhaupt zu beachten?“.  

     

    Ergänzende Informationen erhalten Sie auf dem u.a. Link.

     

    http://www.wdr.de/tv/servicezeit/sendungsbeitraege/2012/kw16/0418/02_pflegestuetzpunkte.jsp

  • Wohnen mit Demenz ... 18.04.2012

    Das Wohnumfeld ist ein grundlegender Bestandteil der Lebensqualität, insbesondere für Menschen mit Demenz. Die Verbraucherzentrale NRW - Beratungsstelle Alsdorf Demenz-Servicezentrum Regio Aachen / Eifel, lädt in Kooperation mit dem Kreis Euskirchen zu einer Fachtagung ein.

    Wenn Sie an einer Teilnahme interessiert sind, schicken Sie Ihre Anmeldung bitte, bis zum 10. Mai 2012, direkt an die Verbraucherzentrale NRW in Düsseldorf (siehe Antwortkarte!).

  • Neue Notrufnummer: 116 117 ab Montag, 16. April 2012

     

     

     

     

     


    Diese Nummer sollte man sich merken.

     

    Sie ist die erste Anlaufstelle für Menschen, die einen Arzt benötigen, aber nicht in Lebensgefahr sind.
    Sie ist 24 Stunden 7 Tage die Woche erreichbar.
    Die Nummer ist ab Montag, 16. April 2012 aktiv.

     

    Eine Notrufnummer für alle Fälle. Was bei der Polizei und bei medizinischen Notfällen seit Jahren Gang und Gebe ist, war in Bezug auf den ärztlichen Notdienst bis vor kurzem nicht gewährleistet. Es gab in Deutschland keine einheitliche Telefonnummer. 
     

    Die neue Notruf-Nummer startet deutschlandweit am Montag, 16. April 2012. Patienten, die am Wochenende oder in der Nacht in dringenden Fällen einen Arzt verständigen müssen, können die Rufnummer 116 117 wählen. Damit wird die Notruf-Nummer für den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst bundesweit vereinheitlicht. In schweren Notfällen wie einem Herzinfarkt gilt weiterhin die 112.
     

    Der neue kostenfreie Anschluss wird deutschlandweit auf die Rufwahl 116 117 vereinheitlicht, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Dienstag in Berlin mitteilte. Bei einem Anruf wird der Anrufer automatisch an den nächstliegenden ärztlichen Dienst weitergeleitet.

    Der neue einheitliche Notruf für den Hausarzt macht dem bisherigen Wirrwarr mit unzähligen unterschiedlichen Nummern ein Ende. Dies ist insbesondere für Senioren und mental beeinträchtigte Personen eine echte Erleichterung – sie müssen sich nur noch eine Nummer merken.

  • Sendung verpasst ... "Festgeschnallt und ausgeliefert" 12.04.2012

    Festgeschnallt und ausgeliefert - Zwangsfixierung im Pflegeheim

     

    „Die sind ja dement und merken nichts!", so denken noch immer viele Pfleger in deutschen Pflegeheimen. Die Zahl der Demenzkranken hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Ihre Pflege und Betreuung ist aufwendig, da viele Patienten immer noch hochmobil sind. Um den Personalaufwand zu reduzieren, beantragen viele Kliniken Patienten zwangsweise fixieren zu lassen. Die Richter genehmigen meist nach Aktenlage, für die Betroffenen sind die Folgen dramatisch: Immer wieder kommt es zu Todesfällen.

     

    Den vollständigen Artikel erreichen Sie im Internet unter der Adresse
    http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste_vom_12_04/festgeschnallt_und.html

  • Alzheimer BLOG ... April 2012

     

    Da wir Mitglied der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. sind und diese uns regelmäßig mit aktuellen Nachrichten zum Thema Demenz versorgt, die sie in ihrem Alzheimer BLOG veröffentlicht, möchten wir Sie an diesen gerne teilhaben lassen.
     
    Alzheimer Blog ist ein Online Paket der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V.  für die Selbsthilfe von Betroffenen und Angehörigen bei Demenz.

     http://www.alzheimerblog.de/2012/03/30/im-fokus-alltagsgestaltung-fur-menschen-mit-demenz/

     

     

  • Unter Freunden ...April 2012

    Unter Freunden so heißt der Oberbegriff des diesjährigen Seniorentages des Arbeitskreises der Seniorinnen und Senioren und der Koordinierungsstelle für Seniorenfragen der Kreisstadt Euskirchen, in Zusammenarbeit mit der Marienschule Euskirchen, am Sonntag. 22. April 2012, in der Zeit von 11:00  bis 17:00 Uhr.

     

    Wie gewohnt ist die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V . an diesem Tag mit einem Informationsstand vertreten.

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Tag%20der%20Senioren%202012%20Flyer.pdf

     

  • Der Ausflug des Gesprächskreises ... 28.03.2012

     

    Der Ausflug des Gesprächskreises für pflegende Angehörige der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. führte uns am 28. März 2012 nach Eicks, einem netten Dörfchen in der Gemeinde Mechernich.
    Da lockte als erstes das Bauern Café in der umgebauten Zehntscheune. Wo früher die Bauern ihren „Zehnten“ (Anteil an der Ernte) an den Schlossherrn abgeben mussten, lassen sich heute in uriger Atmosphäre herrliche Kuchenschlachten abhalten. Und nach den großen und leckeren Kuchenstücken und bei dem herrlichen Wetter mussten wir dann natürlich auch noch einen kleinen Spaziergang machen.
     Das Schloss Eicks direkt gegenüber, welches das enge Tal des Bruchbaches beherrscht, lud zu näherem Hinsehen ein. Das mit 4 großen Turmhauben ausgestattete Schloss und die angrenzende Vorburg mit ihren Türmen, sind ein echter Hingucker. Das ganze wird von einem Wassergraben umgeben, auf dem sehr malerisch ein Schwan seine Bahnen zog. Bei weiterer Umrundung der Anlage konnten wir Einblick nehmen in den sehr schön gepflegten Barockgarten des Schlosses. Für größere Veranstaltungen kann man sowohl den Festsaal des Schlosses mieten, oder auch den Garten. Ansonsten ist das Schloss in privatem Besitz und nicht offen zugänglich.
    Viele aus unserer Gruppe kannten das Schloss noch gar nicht und waren überrascht, dass es im Umkreis von Euskirchen solch prachtvolle Anlagen gibt. So hatten wir einen gelungenen Ausflug: ein schönes Schloss, viel Sonnenschein, leckeren Kuchen und mit 30 Teilnehmern eine große und nette Gesellschaft.
     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     
     
  • Therapie neurologischer Erkrankungen ... 29.03.2012

    Den Vortrag des Vorsitzenden der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. Dr. med. Hartmut Bauer und Chefarzt der Abteilung für Neurologie Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie am Marien Hospital Euskirchen, vom 22. März 2012, zum Thema: "Therapie neurologischer Erkrankungen", salopp gesagt: "Der Chirurg operiert, was macht eigentlich der Neurologe"? ist nachzulesen unter:

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Der%20Chirurg%20operiert_AlzGes%2022032012.pdf

  • Gute Ideen mitgebracht ... 28.03.2012

    Gute Idee mitgebracht ... 

    Großspende für die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen: 1.000 Euro spendete der Möbel-Discounter Roller der Euskirchener Hilfsorganisation. Anlass war die Neueröffnung des Marktes im Europark Ende Dezember.
     
    Euskirchen (wa). »Das Geld können wir hervorragend brauchen«, freute sich der Vereinsvorsitzende Dr. Hartmut Bauer. Über die genaue Verwendung werde man in der nächsten Vorstandssitzung sprechen, aber zwei Ideen hatte er gleich zur Spendenübergabe »mitgebracht«.
     
    Zum einen: Schriftführerin Dagmar Harder würde gerne mit den pflegenden Angehörigen eine rund einwöchige Reise unternehmen, damit sie mal etwas Abstand vom nicht einfachen Alltag daheim finden. In dieser Zeit müssten die Demenzkranken natürlich professionell betreut werden.
     
    Zum anderen: Während der Gesprächskreise für die Angehörigen, die wöchentlich angeboten werden, sollen die Erkrankten in einem Nebenraum professionell betreut werden. Auch das würde natürlich Geld kosten.
     
    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen ist im Jahr 2001 gegründet worden. Sie hat derzeit 106 Mitglieder, und sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Thema »Demenz« aus der Grauzone herauszuholen und den Umgang mit der Krankheit »handelbarer« zu gestalten. Betroffen sind mit zunehmendem Alter immer mehr Menschen. Für den Kreis Euskirchen rechnet man mit über 2.500 an Demenz erkrankten Menschen!
     
    Der Text sowie das Foto wurde uns mit freundlicher Genehmigung des Euskirchener Wochenspiegels vom Mittwoch. 28.3.2012, zur Verfügung gestellt. www.wochenspiegelive.de
     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
    zur Nachahmung empfohlen
    zur Nachahmung empfohlen
  • Gruppenpflegekurs zum Thema "Leben mit Demenz" erfolgreich abgeschlosen

     

     

     

    Über Formen der Demenz, Menschen mit einer Demenz verstehen und Bewältigungsstrategien für Pflegende, so lauteten die bisherigen Module des Gruppenpflegekurses zum Thema "Leben mit Demenz" für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen nach § 45 SGB XI.

     

     

     

     

    Der Kurs war ein Angebot der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V. in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der AlzG NRW e. V. und dem Pflegestützpunkt im Hause der AOK Rheinland/Hamburg Regionaldirektion Kreis Euskirchen.

     

    Wegen der großen Nachfrage, wird der Kurs  erneut angeboten.

    Montag, 30. April 2012
    Montag, 07. Mai 2012
    Montag, 14. Mai 2012

    Referent:

    Dr. med Hartmut Bauer, Chefarzt der Abteilung für Neurologie Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie, Marien-Hospital Euskirchen und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.

     

    ermine:
     

    Weitere Informationen unter 02251/80666

     

    Modul 1
    u. a. Demenz - Formen der Demenz ...

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Demenz%20FoBi%20Angeh%C3%B6rige%20Modul%201.pdf

     

     

    Referent:

    Dr. med Hartmut Bauer, Chefarzt der Abteilung für Neurologie Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie, Marien-Hospital Euskirchen und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.

      

     


    Modul 2
    u. a. Menschen mit einer Demenz verstehen ...

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/AOK%20Schulung%201.pdf
     

    Modul 3
    u. a.  Bewältigungsstrategien für Pflegende ...

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/AOK%20Schulung%202.pdf

     

    Referentin:
    Monika Kronenberg, Fachschwester für Geriatrie und Gerontopsychiatrie und Leiterin des Fachbereichs Demenz, der Diakonie Euskirchen.

     


     

     

     

     

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
    Modul 2 und 3
    Modul 2 und 3
     
    Modul 4 und 5
    Modul 4 und 5
  • Besuch der St. Hubertuskapelle ....

     

    Am Mittwoch den 29.02.2012 fand wieder der Ausflug des Gesprächskreises für pflegende Angehörige der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. statt. Diesmal führte er die pflegenden Angehörigen mit ihren Betroffenen ein weiteres Mal nach Floisdorf zur Hubertuskapelle. Diese, malerisch auf einer Anhöhe mit grandioser Aussicht, gelegene Kapelle wurde in nur 2 Jahren von den Mitgliedern der Dorfgemeinschaft Floisdorf in großartiger Eigeninitiative erbaut.
    Die spontane Idee zu Pfingsten 2002 eine Kapelle zu bauen, führte nach Planung, Genehmigung und Sicherung der Geldmittel zu Pfingsten 2003 zur Grundsteinlegung. An Pfingsten 2005 konnte die in Backsteinmauerwerk errichtete Kapelle feierlich eingeweiht werden. Heute ist sie, weithin sichtbar, ein wunderbarer Anlaufpunkt für Wanderer und Trostsuchende. Und immer wieder werden dem hl. Hubertus Kerzen gestiftet, mit der Bitte um seine Fürsprache.
    Nach 2009 waren wir zum 2. Mal nach Floisdorf gekommen. Auch um im Anschluss an den Besuch der Kapelle, im Café Habrich bei leckerem Kaffee und Kuchen einen geselligen Nachmittag zu verbringen.

    Bei dieser Gelegenheit konnten wir auch einem unserer Mitglieder zum 80. Geburtstag gratulieren. Ein gemeinsam Ständchen war unser passendes Geschenk.

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     
     
    ... wer ist denn wohl das Geburtstagskind ?
    ... wer ist denn wohl das Geburtstagskind ?
  • Senioreninformation und Seniorenkino im März 2012 ...

     

    Senioreninformation und Ehrenamtsbörse im Alten Rathaus
     
    Die nächste Seniorensprechstunde „von und für Senioren“ findet am Samstag, dem 03.03.2012, von 9 - 12 Uhr im Alten Rathaus (Bürgerbüro, Baumstraße 2) statt. Ein ehrenamtlich engagierter Senior berät und informiert Senioren und deren Angehörige zu allen Lebenssituationen im Alter (zu Hilfs- und Beratungsangeboten, Freizeit-, Sport- und Bildungsangeboten, Unterstützungsangeboten für das Leben zu Hause, etc.). Eine Rechtsberatung wird nicht angeboten.
    Interessierte können während der Sprechstunde unter 02251/14-520 und 02251/14-521 auch telefonisch Kontakt zur Senioreninformation aufnehmen. Außerhalb dieser Zeit steht während der Dienstzeiten der Stadtverwaltung die Koordinierungsstelle für Seniorenfragen unter 02251/14-222 für alle Fragen rund ums Alter zur Verfügung.
    Parallel dazu findet eine Sprechstunde von „feder“, (Forum Ehrenamt in der Euskirchener Region) statt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, werden über mögliche Einsatzbereiche informiert und beraten.

     
    Kino für Senioren im März
     In der Reihe “Kino für Senioren”, die von der Koordinierungsstelle für Seniorenfragen der Kreisstadt Euskirchen gemeinsam mit dem Kino-Center Galleria, Berliner Straße 23, durchgeführt wird, wird der nächste Film am Mittwoch, dem 07.03.2012, gezeigt. Es handelt sich um den Film „Der ganz große Traum“.
     Zum Film: Der junge Lehrer Konrad Koch (Daniel Brühl) soll in einem altehrwürdigen deutschen Gymnasium im Jahr 1874 Englisch unterrichten. Um die Schüler für die fremde Sprache zu begeistern, greift er zu ungewöhnlichen Mitteln und bringt ihnen einen seltsamen Sport nahe, den er aus England kennt: Fußball. Doch mit seiner unkonventionellen Art macht sich Koch bald auch Feinde: seine Kollegen, die nur auf preußischen Drill und Gehorsam setzen, genauso wie einflussreiche Eltern und Würdenträger der Stadt. Sie wollen Koch um jeden Preis loswerden – doch jetzt ergreifen die Schüler die Initiative…. Der ganz große Traum erzählt dramatisch und humorvoll, frei nach einer wahren Begebenheit, die Geschichte eines jungen Visionärs, der nicht nur das Leben seiner Schüler veränderte, sondern Deutschland den Fußball brachte.
    Die Laufzeit des Films beträgt 113 Minuten.
    Die Vorstellung beginnt um 15.00 Uhr. Vorher treffen sich die Kinobesucher/innen ab 14.00 Uhr zunächst zu einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen im Foyer des Kinos.
    Der Eintritt kostet 5,00 Euro und beinhaltet Kaffee und Kuchen. Für Inhaber des Euskirchen-Passes gibt es eine Ermäßigung. Das Kinocenter "Galleria" verfügt über einen Aufzug. Für gehbehinderte Personen wird die hintere Reihe des Kinos freigehalten, sodass keine Stufen zu bewältigen sind.
  • 24.02.2012 – Miteinander aktiv ...

     

    Miteinander aktiv ... Alltagsgestaltung und Beschäftigung für Menschen mit Demenz

    aus der Praxisreihe der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. Band 12 

     Auszug aus dem Vorwort:

    Die meisten Menschen mit Demenz in der frühen und mittleren Phase der Erkrankung wollen ihre Fähigkeiten nutzen und etwas Sinnvolles tun. Doch oft fällt es ihnen schwer, sich selbst zu beschäftigen. Dann sind Impulse von außen nötig, die Körper, Geist und Sinne anregen, die vorhandene Fähigkeiten erhalten und Spaß machen. So kann Langeweile und Traurigkeit, wie auch Apathie und Unruhe entgegengewirkt werden.

    Wie der gemeinsame Alltag von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen jeweils gestaltet wird, ist individuell ganz unterschiedlich und sollte sich an der Lebensgeschichte und den aktuellen Bedürfnissen orientieren. Entscheidend ist, dass es den Beteiligten Freude macht und nicht mit Stress und Leistungsdruck verbunden ist usw.

     

    Auszug aus dem Inhalt:

    1. Miteinander aktiv 
    - Gemeinsam einen neuen Rhytmus finden

     

    2. Beschäftigung für Menschen mit Demenz
    - Das alltägliche Miteinander - Aktivitäten rund um den Haushalt
    - Auf Erinnerungsreise gehen - Biografische Anregungen
    - Frische Luft um die Nase wehen lassen - Draußen in der Natur
    - Ein Fest für jede Jahreszeit - Feiern - mit der Familie oder Freunden
    - Körper und Geist nehmen die Klänge auf - Mit Kultur fördern und anregen
    - Körper, Geist und Seele in Bewegung bringen - Sportliche Aktivitäten
    - Malen, Werkeln, Sammeln- gut für Kopf und Hände - Hobbys machen Freude
    - Lust auf ein Spielchen? - Raten, Würfeln, Suchen halten fit
    - Miteinander auf große Fahrt - Gemeinsam Neues entdecken
    - Inneren Frieden finden - Religion und Spiritualität
    - Nicht überfordern

     

    3. Zum Weiterlesen
    - Literaturhinweise

     

    Die Broschüre Miteinander aktiv - Alltagsgestaltung und Beschäftigungen
    ist zum Preis von 4 € käuflich zu erwerben bei der:

     

    Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V.
    Selbsthilfe Demenz
    Friedrichstraße 236
    10969 Berlin
    Tel.: 030/25937950
    Fax: 030/2593795-29
    E-Mail: info@deutsche-alzheimer.de
    Link: 
     Deutsche-alzheimer.de
     

  • zum herunterladen ...

     

      

    Die nachfolgenden Texte können Sie sicherlich bei Ihrer täglichen Arbeit gut gebrauchen.

     

    1. Hilfreiches für das Miteinander beim Umgang mit
        Demenz erkrankten Menschen
    .

     

     

    2. Meine Wünsche wenn ich einmal dement werde ...

     

     

     

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     
  • Was Schönes gemeinsam erleben ...

    Was schönes gemeinsam erleben ...

     

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, hat im Rahmen ihres Programmangebotes für den „Gesprächskreis von an Demenz erkrankten Menschen“ - sowie andere Interessierte – ein neues reizvolles Angebot.
    Neben dem regelmäßig stattfindenden Gesprächskreisen soll auch das gesellige Miteinander nicht zu kurz kommen. Die Angehörigen haben Gelegenheit auch in Begleitung ihrer Partner, Interessantes und Neues kennenzulernen, ohne dass stets und ständig die Krankheit im Vordergrund steht.
      
    Treffpunkt:
    Mittwoch, 29. Februar 2012, 14.00 Uhr
    Euskirchen, Parkplatz am Friedhof, Jülicher Ring
    (Fahrgemeinschaften)

    Angebot:
    Besuch der
    „St. Hubertuskapelle“ auf dem Tötschberg 
    in 53894 Mechernich-Floisdorf 
     
    Ausklang:
    Kaffee und Kuchen
    im Café Habrich
    Vogteistr. 45
    in 53894 Mechernich-Floisdorf
      
    Anmeldung und Informationen bei 02251/80 666 (Dagmar Harder)

     

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     
     
  • Das zeichnet uns aus, wir sind einfach anders ... Karneval 2012

     

     

     

    Bereits zum dritten Mal veranstaltete die  Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. einen karnevalistischen Nachmittag, der mittlerweile zum festen Bestandteil ihrer Aufgaben geworden ist. 

     

     

    Ein festlich, karnevalistisch geschmückter Raum lud zu einem fröhlichen Treiben in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes in Euskirchen ein. Stilgerecht wurde vom Bürgermeister der Kreisstadt Euskirchen, Dr. Uwe Friedl,  die eigene Karnevalsprinzessin Hilde I (Speer) proklamiert. Und damit diese nicht allein durch das karnevalistische Geschehen läuft, wurde Edeltraud Engelen zum Pagen auf Lebenszeit ernannt.

     

    Musikalische Begleitung der allerfeinsten Sorte lieferten "Herberts Kurbelorchester" von Herbert Kirchartz und seiner Schwiegertochter Verena. Nach einem kleinen organisatorischen Hüpfer zeigte eine Abordnung der Kindergarde von Alt Oeskerche eine sehr sehenswerte Darbietung.

     

    Durch den Nachmittag führte Michael Kerzmann mit einem ausgewogenen Programm. Margret Pape - als Eisbrecher  bekannt - erzählte aus ihrer Erfahrung beim tapezieren. Hildegard Lüsebrink mit Cornelia Roesener brachten zwei Stücke mit dem Titel "Besuch bei Dr. Bauer" und die "Moderne Toilettenfrau". Ein weiterer Höhepunkt waren die zwei "Schwaadschnüsse" von Roitzheim, die von Helga Kroll und Gertrud Morgenstern dargestellt wurden. Spontan meldete sich Erika Steinborn mit einem interessanten Beitrag über die "Erschaffung des Mannes".  Es ist toll, solche Kräfte in den eigenen Reihen zu haben.

     

    Ein besonderes Highlight war der Auftritt des Euskirchener Dreigestirns mit großem Gefolge, das den Raum bis an die Grenzen seiner Kapazität füllte.

     

    Die größte Überraschung und den Ausklang des karnevalistischen Nachmittags bildete der Einzug des Musikzuges der Prinzengarde Euskirchen. Ihr Leiter Otto Koch sorgte mit seiner Truppe, seinem Prinzenlied und einer neuen Hymne auf die Vaterstadt Euskirchen, für tolle aber auch nachdenkliche Stimmung.

     

    Getreu nach dem Motto von  Prinzessin Hilde I, hat uns dieser schöne Erfolg ermutigt  im nächsten Jahr erneut ein karnevalistisches Programm aufzulegen.

     

    Motto:
    Bliev we de boess un loss dech net verbeje,
    von Hoetz zu Hoetz jett Fruendlichket kuett jedem Mensch jelege.
    On es et Leeve manchmol schwer, denk emmer dran,
    mer sin doch wer!

     

    Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden und allen Teilnehmern die zu diesem unvergesslichen Nachmittag beigetragen haben.

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
  • Moderne Behandlung des Schlaganfalls

     

    Dr. med. Hartmut Bauer, Chefarzt der Abteilung für Neurologie Stroke Unit und Klinische Neurophysiologie, am Marien-Hospital Euskirchen und Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., hat zum Thema "Moderne Behandlung des Schlaganfalls",  Mittwoch, 25.1.2012, Beginn 17:00 Uhr, im Medienraum (4. Etage), Marien-Hospital Euskirchen, Gottfried-Disse-Str. 40, vor einem interessierten Publikum, referiert.

     

     Den Vortrag können Sie mit dem nachstehenden Link abrufen.

     

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Moderne%20Behandlung%20des%20Schlaganfalls%2025012012(1).pdf

  • Un wenn dat Trömmelche jeht ...

    Un wenn dat Trömmelche jeht,
    dann stohn och mir paraat un wolle met Üch all zesamme Fastelovend fieere.

    Karnevalistischer Nachmittag mit der
    Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.

    Mittwoch, 15. Februar 2012, 14:00 Uhr
    Rotkreuz-Zentrum Euskirchen/Eifel
    53879 Euskirchen, Jülicher Ring 32 b

    Anmeldung:
    Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.
    Dagmar Harder 02251/80 666
     

    Programm:
    -        Die „Pänz“ von Alt Oeskerche
    -        Ernennung zur:
    Prinzessin Hilde I. (Speer) und zum
    Pagen Edeltraud I. (Engelen)

    durch den Bürgermeister der Kreisstadt Euskirchen Dr. Uwe Friedl
    -        Musik
    -        Büttenrede „Der Tapezierer“ (Margret Pape)
    -        Musik
    -        Besuch des Euskirchener Dreigestirns:
    Prinz Hans Josef II (Schneider)
    Jungfrau Roberta (Schumacher)
    Bauer Bernd (Kolvenbach
    -        Musik
    -        Sketch: Besuch bei Dr. Bauer
    (Hildegard Lüsebrink und Cornelia Roesener)
    -        Musik
    -        Sketch: „Die zwei Schwaadschnüsse von Roitzheim“
    (Helga Kroll und Gertrud Morgenstern)
    -        Musik
    -        Sketch: „Die Moderne Toilettenfrau“
    (Hildegard Lüsebrink und Cornelia Roesener)
    -        Ausklang mit Tanz
     
    Musikalische Begleitung: „Herberts Kurbelorchester"

     

  • Freude am Leben ...

    Messe ganz anders:

    + erleben + informieren + mitmachen +

    so heißt das diesjährige Motto der Messe 50-Plus Freude am Leben und wir sind wieder mit einem Informationsstand dabei und freuen uns auf viele gute Gespräche mit Ihnen. Besuchen Sie uns.

    www.alzheimer-euskirchen.de/bilder/MedienDB/file/Euskirchen%202012%20-%20Flyer%20Erstauflage%20komprimiert.pdf

  • Studienfahrt ...

    Es sind noch einige Plätze frei.

    Das Bundeswehr-Sozialwerk bietet eine 6-tägige Kultur- und Studienfahrt mit einem modernen Reisebus nach München, in die Hauptstadt Bayerns, vom 23.4. bis 28.4.2012, an. Dabei werden nicht nur touristische Ziele ausgewählt, sondern auch Kleinode im Rande besichtigt. Unterbringung im **** Hotel, HP, Eintrittsgelder sind im Preis von 435,00 € im DZ enthalten, 60,00 € EZ-Zuschlag.

    Anmeldung unter 02251/3413 

  • Achtung: Termin für Gruppenpflegekurs (Kurs ist ausgebucht)

     

    Die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V., mit ihrem Vorsitzenden Dr. med. Hartmut Bauer, bietet in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Alzheimer-Gesellschaften NRW e.V. in Kooperation mit den Pflegestützpunkten NRW im Hause der AOK Rheinland/Hamburg- Die Gesundheitskasse, einen Gruppenpflegekurs zum Thema: „Leben mit Demenz“ für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen nach § 45 SGB XI an. Alle Teilnehmer erhalten nach Abschluß ein Zertifikat über die Teilnahme.
    In fünf Modulen wird die Möglichkeit gegeben, sich über die Erkrankung Demenz, Verhaltensformen, den Umgang mit Menschen mit Demenz sowie rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und Entlastungsangebote für Angehörige zu informieren.
     
    Termine:
    Mo. 27.02.2012           Dr. med. Hartmut Bauer,
    18:00 – 19:30 Uhr        Chefarzt der Abteilung Neurologie Stroke Unit und Klinische
                                        Neurophysiologie, Marien-Hospital Euskirchen und 
                                        Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.
     Mo. 05.03. 2012          Monika Kronenberg
    18:00 – 21:00 Uhr         Fachschwester für Geriatrie und Gerontopsychiatrie und
                                        Leiterin des Fachbereichs Demenz, der Diakonie Euskirchen
     Mo. 12.03.2012          Stephan Braun
    18:00 – 21:00 Uhr         Altenpfleger und Wohnbereichsleiter und 
                                        Beiratsmitglied der Fachzeitung „Pflegen Demenz“
     Veranstaltungsort:
    Marienhospital Euskirchen, Gottfried-Disse-Str. 40, 53879 Euskirchen
    4. Etage, Medienraum
     
    Im Einzelfall kann während der Kursteilnahme eine kostenlose Betreuung der Menschen mit Demenz organisiert und finanziert werden.
     
    Wegen des großen Interesses bitten wir um Anmeldung unter 02251/80 666.
     

    Gruppenpflegekurs zum Thema „Leben mit Demenz“ für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen nach $ 45 SGB XI
    Angebot der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V. in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der AlzG NRW e. V. und dem Pflegestützpunkt im Hause der AOK Regionaldirektion Kreis Euskirchen
     
    Schulungsort:          Marien-Hospital Euskirchen, Medienraum, 4. Etage
    Zeit:                          27. Februar. 05. März und 12. März 2012, 
    Beginn:                     18:00 Uhr
                                     
    Die Schulungen werden in 5 Modulen angeboten:
    Modul 1
    Referent:         Dr. med. Hartmut Bauer
    Chefarzt der Abteilung Neurologie Stroke Unit
    und Klinische Neurophysiologie, Marien-Hospital Euskirchen und 
    Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.
    Demenz:
    ·        Formen der Demenz
    ·        Einstellung nach Schweregraden
    ·        Erscheinungsbild und Verlauf der Demenz (Folgen des Gedächtnisabbaus)
    Selbstsorge: Sich selbst „Wertschätzen“ und Freiräume schaffen
     
    Modul 2
    Referentin:      Monika Kronenberg
    Fachschwester für Geriatrie und Gerontopsychiatrie
    Leiterin des Fachbereichs Demenz, Diakonisches Werk Euskirchen
    Menschen mit einer Demenz verstehen: 
    ·        Zugang finden zur Realität von Menschen mit einer Demenz
    ·        Krankheitserleben und Gefühlswelt von Menschen mit einer Demenz
    ·        Herausforderndes Verhalten verstehen – mehrdimensionaler Zugang zu verändertem Verhalten und Erleben
    Selbstsorge: Die psychischen Belastungen erkennen
     
    Modul 3
    Referentin:      Monika Kronenberg
    Fachschwester für Geriatrie und Gerontopsychiatrie
    Leiterin des Fachbereichs Demenz, Diakonisches Werk Euskirchen
    Bewältigungsstrategien für Pflegende:
    ·        Kommunikation mit Menschen mit einer Demenz
    ·        Wertschätzender Umgang / Validation / Biographiearbeit
    ·        Umgang mit Menschen mit einer Demenz
    ·        Tages-, Wochen- und Lebensstrukturierung und andere Orientierungshilfen
    ·        Wohnraumanpassung (Hausnotruf, Licht Stolperfallen, Barrieren abbauen)
    Selbstsorge: Entspannungstechniken, Hobby reaktivieren
     
    Modul 4 
    Referent:         Stephan Braun
    Altenpfleger und Wohnbereichsleiter
    Beiratsmitglied der Fachzeitung „Pflegen Demenz“
    Entlastungsmöglichkeiten für Pflegende:
    ·        Körperliche und Psychische Belastungen Pflegender / Änderung der eigenen Lebensgewohnheiten
    ·        Reaktivierung und Einbindung des sozialen Netzwerks in der Pflege und Betreuung
    ·        Selbsthilfegruppen
    ·        Psychotherapeutische Begleitung
    ·        Demenzcafes, Betreuungsangebote zu Hause, Tagespflege, Ambulante Pflege, Verhinderungspflege, Kurzzeitpflege
    Selbstsorge: Zeit für Regenerationen – Möglichkeiten der Erholung
     
    Modul 5 
    Referent:         Stephan Braun
    Altenpfleger und Wohnbereichsleiter
    Beiratsmitglied der Fachzeitung „Pflegen Demenz“
    Rechtliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten:
    ·        Hilfen durch die Krankenversicherung (SGB V)
    ·        Hilfen durch das Schwerbehindertengesetzt (SGB IX)
    ·        Hilfen durch die Pflegeversicherung (SGB XI)
    ·        Hilfen im Rahmen der Sozialhilfe/Grundsicherung (SGB XII)
    ·        Vorsorgevollmacht/Patientenverfügung/Betreuung (BGB 1896 ff.)
    ·        Haftpflicht
    ·        Unterbringung
    Selbstsorge: Hilfe durch Kontakt zu anderen Betroffenen – Selbsthilfeorganisationen

     

  • Muffins

     

     

     

    Sie brauchen entweder für
    12 normale Muffinsförmchen oder
    24 kleine Muffinsförmchen folgende

     

     

     

     

     

    Zutaten:

     

    2 Tassen Mehl
    1 Tasse Zucker
    2 Eier
    1/2 Tasse Sprudelwaser / Limo (oder den Saft der Mandarinen)
    1/2 Tasse Öl oder
    80 - 100 g Butter
    1/2 Päckchen Backpulver

     

    Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und das gewünschte Muffinblech entweder mit Papierförmchen auslegen oder mit Butter einfetten.

     

    Alle Zutaten in einer Schüssel gut verrühren und anschließend das Blech befüllen.

     

    ca. 15-20 Minuten backen.

     

    Zum Schluss die Muffins aus dem Blech holen, auf einem Teller abkühlen lassen und wer will, mit Puderzucker überstreuen oder Puderzuckerguß mit abgeriebener Zitronenschale vermengen und gleichmäßig bestreichen.

     

    Man kann auch noch ganz viele Zutaten in den Teig mischen. Z. B. für "Kältemuffins" einen kleingeschnittenen Apfel, Rosinen und etwas Zimt in Butter mittelweich gar dünsten und locker unter den Teig heben.

     

    Ich nehme gerne den Inhalt von zwei kleinen Dosen Mandarinen (ohne Saft) und die abgeriebene Schale einer Zitrone (am besten Bio) und hebe diese unter den Teig.

     

    Schwierigkeitsgrad: leicht (kann sogar ich)

    Viel Spass und guten Appetit wünscht Ihnen das
    Kochstudio der Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.

     

     

     

  • Wir nehmen Anteil am Tod von Frieda Jüling + 17.01.2012 ... Wir bedanken uns ...

     

    Wir sind traurig, wir haben einen liebenswerten Menschen verloren, den wir nie vergessen werden. Es ist schade, dass wir sie gehen lassen mussten. Sie hat uns viel von ihrem Lebensmut und ihrer Fröhlichkeit vermittelt, so dass wir uns bestimmt noch lange an sie erinnern werden. Es war schön mit ihr zusammen zu sein und mit uns sind viele froh, dass es sie gab.
    In Dankbarkeit und Verbundenheit  nehmen wir Abschied von Frau Frieda Jüling, geb. Buchholz, * 20.04.1920, + 17.01.2012.



    Die Verabschiedung von Frieda Jüling findet am Freitag, 27. Januar 2012, statt.
      9:00 Uhr, Gottesdienst, St. Martin, Kirchstr. 15, 53879 Euskirchen
      9:50 Uhr, Treffen vor der Friedhofskapelle Euskirchen, Frauenberger Str.
    10:00 Uhr, gemeinsamer Gang zur Streuwiese, auf dem  Friedhof Euskirchen
    11:00 Uhr, (ca.)  Einladung in das Café Kramer, Bahnhofstr. Euskirchen
     für die Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e.V.
     Dagmar Harder

    Danke
    Danke sagen wir allen, die mit uns Abschied nahmen, sich in stiller Trauer mit uns verbunden fühlten und ihre Anteilnahme auf liebevolle Weise zum Ausdruck brachten.
    Es ist schön zu wissen, wie viel Freundschaft und Wertschätzung ihr entgegengebracht wurde.
     
     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     
     
     
  • Wir nehmen Anteil am Tod von Gerhard Hörl + 10.01.2012 ...

    Was Menschen wirklich verbindet ist nicht allein das Schöne, das sie gemeinsam erlebten, sondern auch Tränen, die füreinander geweint, Schwierigkeiten, die miteinander gemeistert und Schmerzen, die gemeinsam ertragen wurden.

    Wir nehmen von einem uns liebenswerten Menschen Abschied, Abschied von Gerhard Hörl. Er war durch seine ruhige und besonnene Art immer ein gern gesehener Gast bei uns. Wir trauern mit seiner Familie und wünschen ihr, dass immer dann, wenn unerwartet ein kalter Wind durch´s Leben weht, jemand da ist, der spürt, dass sie gerade jetzt viel Wärme brauchen.

     

    Alzheimer Gesellschaft Kreis Euskirchen e. V.

     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     
  • 15.01.2012 – Hilfen rund um die Uhr ...

    Hilfe rund um die Uhr - (l)egal durch wen?

    www.verbraucher.de/gesundheit/inhalt/pflegekraefte.

  • 14.01.2012 – Wie kann ich im Alter ...

     

    Wie kann ich im Alter möglichst lange in meinen eigenen vier Wänden bleiben? Fragen rund um das Thema Wohnen im Alter beantwortet das neue Informationsangebot des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Serviceportal www.serviceportal-zuhause-im-alter.de sowie eine Ratgeberbroschüre geben Auskunft darüber, worauf es bei der Gestaltung einer barrierefreien Wohnung ankommt, wer bei Planung und Umbau hilft oder wo es Unterstützung bei Förderung und Finanzierung gibt. 
    Unter 
    www.serviceportal-zuhause-im-alter.de erhalten Bürgerinnen und Bürger Tipps zur Gestaltung eines altersgerechten Wohnumfeldes: Steckdosen in Greifhöhe, Glasböden in Küchenoberschränken oder eine Telefonkette unter Nachbarn zur gegenseitigen Unterstützung. Viele Verbesserungen, die das Leben in der eigenen Wohnung im Alter sicherer und komfortabler machen, sind ohne großen Aufwand umsetzbar. Daneben bietet das Internetportal einen umfassenden Überblick über verschiedene Wohnformen im Alter sowie Hilfs- und Serviceangebote. Außerdem werden mehr als 100 vom Bundesfamilienministerium geförderte Wohnprojekte in ganz Deutschland porträtiert. Die Praxisbeispiele geben einen Eindruck der vielfältigen Möglichkeiten des Wohnens im Alter. 
    Begleitet wird das Webportal von der Informationsbroschüre „Länger zuhause leben“. Sie zeigt ebenfalls Wege auf, das Wohnen im Alter möglichst selbstständig und barrierefrei zu gestalten. Ergänzt wird das Angebot durch praktische Checklisten, Literaturlisten und Verweise auf weiterführende Informationen. Der kostenfreie Ratgeber ist über die Internetseite des Bundesfamilienministeriums – 
    www.bmfsfj.de – oder den Publikationsversand der Bundesregierung (Tel: 01805 / 77 80 90) zu bestellen. 

    Das Informationsangebot ist Teil des 2010 gestarteten Programms „Soziales Wohnen im Alter“ des Bundesfamilienministeriums. Gemeinsam mit Zivilgesellschaft, Seniorenorganisationen, Handwerk, Kommunen und Wohnungsverbänden werden Projekte entwickelt, die verdeutlichen sollen, wie ältere Menschen selbstständig wohnen und zugleich aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. 

    Pressefragen beantwortet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 
    Glinkastraße 24, 10117 Berlin 
    Tel.: 03018/555-1061/-1062 
    Fax: 03018/555-1111 
    presse@bmfsfj.bund.de
    www.bmfsfj.de
    ***
    Im Auftrag:
    neues handeln GmbH
    Kommunikation für gesellschaftliche Themen
    Oliver Bendzko
    Tel. +49 (0)30 2 88 83 78-23 
    bendzko@neueshandeln.de
  • 10.01.2012 – Steckrüben- Möhren ...

     

    Steckrüben- Möhren Gemüsetopf 
    für 4 Personen

     
    Erprobtes Rezept von unserem Mitglied Gudrun Rother

    Das Gericht lässt sich gut einfrieren.

     

     

     

    Zutaten:
    300g Gehacktes gemischt
    etwas Öl
    1-2 Zwiebeln
    1kleine Steckrübe
    6 Möhren
    6 Kartoffeln
    3/4l Brühe
    gefrorener Dill ½ Paket 
      
    Zubereitung
    Das Gehackte in Öl scharf anbraten, geschälte, klein geschnittene Zwiebel hinzufügen.
    Die Steckrübe, Möhren und Kartoffeln schälen und wie gewünscht in Scheiben, Würfel und oder Streifen schneiden. Alles zu dem Fleisch hinzufügen, mit der Brühe auffüllen. Alles miteinander verrühren und ca. 20-30 Minuten bei mittlerer Hitze garen lassen. Zum Schluß den Dill einstreuen und unterheben.
    Ich habe im oberen Rezept nur eine halbe Steckrübe verarbeitet. Die andere Hälfte der Steckrübe habe ich mit ein Paar weiteren Möhren geschält und kleine Würfel geschnitten, mit etwas Brühe ca. 5-10 Min. knackig gedünstet und nach dem Erkalten eingefroren.
    Viel Spaß beim Nachkochen!
     

    Bitte klicken Sie die Bilder zum Vergrößern an:
     

Suche:
Alzheimer-Telefon
Alzheimer-Telefon Rufen Sie uns an - Wir freuen uns auf Sie [mehr...]
Alzheimer-Spende
Alzheimer-Spende Sie möchten uns mit einer Spende unterstützen? [mehr...]